Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deuten baut seine Führung aus

Fußball

DORSTEN Während RW Deuten in der A-Kreisliga Borken die Punkte gegen Schlusslicht BW Hülsten locker einfuhr, musste sich der SV Lembeck beim SV Burlo mit einem 0:0 begnügen.

29.04.2010
Deuten baut seine Führung aus

Christian Maag (mit Ball) und Deuten punkteten, Lembeck spielte nur 0:0.

Der Tabellenletzte versuchte mit seiner rustikalen Spielweise das Ergebnis in Grenzen zu halten. Doch die Deutener gingen von Anfang an beherzt zur Sache und gingen durch Christian Hoppius (10.) 1:0 in Führung. Hülsten spielte nicht defensiv, musste den Hausherren aber über weite Strecken das Mittelfeld überlassen. Den 2:0-Pausenstand erzielte Stanley Stadler (38.). Mit dem 3:0 (54.) von Verteidiger Tobias Norek war die Begegnung schon vorzeitig entschieden. Dennoch gaben die Gäste nicht auf, versuchten mitzuspielen, was ihnen aber nicht gelang. Deuten spielte weitere gute Chancen heraus, war aber nur noch zwei Mal erfolgreich. Das 4:0 (62.) erzielte Alex Kehl. Den Schlusspunkt unter diese einseitige Partie setzte Christian Hoppius (70.) mit seinem zweiten Treffer.

Obwohl in Burlo keine Tore fielen, sahen die wenigen Zuschauer aber wenigstens zahlreiche Tormöglichkeiten. Und die meisten davon hatte der SV Lembeck. Vor allen Dingen in der ersten Halbzeit ließen André Kreienkamp, Simon Borgmann und Tobias Dahlhaus ein halbes Dutzend Hochkaräter aus. Mehrfach scheiterten sie dabei am besten Burloer, dem Torwart. „Zur Halbzeit hätten wir mindestens 5:0 führen müssen“ ärgerte sich Michael Maiß über den großzügigen Umgang seiner Schützlinge mit diesen Torchancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit tauchte Felix Geisthövel allein vor dem Burloer Schlussmann auf, doch auch er konnte ihn nicht überwinden. Als dann Karl Küsters (84.) die rote Karte wegen Nachtretens sah, kamen die Gastgeber etwas auf. Zu allem Überfluss handelte sich auch Cedrik Kötting (84.) noch die gelb-rote Karte ein. Mit neun Feldspielern hielten die Lembecker aber das 0:0. Selbst in Unterzahl wäre in der Schlussminute noch ein Sieg möglich gewesen. Doch Borgmann hatte die Nerven nicht, eine aussichtsreiche Situation erfolgreich abzuschließen. Burlo verstand es auch nicht, aus der Überzahl Kapital zu schlagen.

Fr. 19.30 Uhr, Sportanlage Gevelsberg, Klein Reken

Beide Teams agieren auf Augenhöhe. Erle ist Siebter, Reken Achter. Mit t einem Unentschieden kann die Eintracht diese Rangfolge halten.

Mike Körber fällt wegen einer Prüfung aus. Dafür steht Bernd Bruckwilder wieder zur Verfügung.

„Meine Mannschaft hat mich am Sonntag mächtig enttäuscht. Ich erwarte eine Leistungssteigerung und Wiedergutmachung.“

Der TSV verlor gestern Abend nicht nur dieses Spiel, sondern auch noch drei Spieler die rote Karte. In der an sich fairen Auseinandersetzung verlief der erste Durchgang ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Wegen angeblicher Gegenspielerbeleidigung sah der eingewechselte Alex Eming (70.) zunächst den roten Karton. Pascal Ludwig (80.) sah zunächst die Ampelkarte. Dann schied Michael Hadder verletzt aus. Gegen acht Raesfelder gelang dem SVL in der 84. Minute durch Lars Holtgrewe das entscheidende Tor. Schließlich erteilte Schiedsrichter Gülger aus Datteln auch nach Spielschluss Stefan Overkämping noch Rot, sowie auch dem Betreuer Daniel Funke. Offenbar eine Überreaktion des Unparteiischen gegen eine Raesfelder Mannschaft, die bisher noch keinen Platzverweis hatte.