Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Faust ist die falsche Antwort

CAPELLE Gewalt an Schulen und in Städten ist heutzutage ein großes Thema. Viele Kinder wissen oftmals nicht, wie sie in solchen Situationen angemessen reagieren sollen.

11.10.2007

In der Grundschule Capelle wurde deshalb in dieser Woche bereits zum zweiten Mal ein Deeskalationstraining für die Kinder der dritten Klasse angeboten, um den Umgang mit Problemsituationen zu lernen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Klara Döbbelin-Südfeld vom Jugend- und Kulturverein führte gemeinsam mit Klassenlehrerin Maren Lunemann drei Tage lang verschiedene Übungen und Rollenspiele mit den Kindern durch. "Mit der Präventionsarbeit kann man nicht früh genug anfangen", erklärt die Jugendarbeiterin, "schließlich gibt es auch in der Grundschule schon Rangeleien und zum Teil auch Mobbing."

Kooperative Übungen sind wichtig

Da die Kinder in Capelle in den ersten beiden Schuljahren jahrgangsübergreifend in drei Gruppen unterrichtet und nun in einer Klasse zusammengeführt wurden, sind kooperative Übungen wichtig. Im Deeskalationstraining lernen die Kinder auf spielerische Art und Weise, dass die Faust nicht immer die beste Abwehrreaktion ist. So zum Beispiel bei der "Stopp-Übung". In einem Rollenspiel stehen sich jeweils zwei Kinder gegenüber - ein "Opfer" und ein "Täter".

Klara Döbbelin-Südfeld erklärt den Kindern die Wichtigkeit von Mimik und Gestik. "Ihr müsst den Tätern allein durch eure Haltung ein klares Stopp-Signal vermitteln", so die Jugendarbeiterin. Die Kinder sind eifrig bei der Sache - und lernen schnell. "Wenn du einem Stärkeren die Faust zeigst, kriegst du doch erst recht eine reingehauen", klärt Alexander seinen Klassenkameraden Noel auf. Ein entschlossener Gesichtsausdruck und eine selbstbewusste Körperhaltung bewirken da oft mehr.

Verantwortung lernen

In einem weiteren Schritt wurden Vertrauensübungen wie der "Geier Sturzflug" durchgeführt, wobei sich die Kinder auf einen Kasten stellten und in die Menge fallen lassen mussten. JuNo-Vertreterin Klara Döbbelin-Südfeld betont: "Je früher wir den Kindern beibringen, Konflikte ohne Gewalt zu lösen und ihr Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein stärken, desto besser." nst/kek

Lesen Sie jetzt