Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Spiele vom 2. Mai in der Übersicht

Fußball-Kreisliga A

KREISGEBIET Der SuS Olfen unter Druck im Auswärtsspiel bei GW Selm. Der Werner SC und BV Selm im Spät-Duell und einige weitere Partien. Was ist los am Sonntag, 2. Mai, in der Fußball-Kreisliga A? Hier finden Sie die Antwort.

von Von Daniel Schlecht und Dominik Gumprich

, 30.04.2010

Die Selmer gehen ganz entspannt in die Partie. „Der Druck liegt beim SuS, denn wenn sie gegen uns nicht gewinnen, dann ist die Meisterschaft wohl weg. Wir konzentrieren uns auf das Konterspiel“, so Mario Pongrac. Vier Punkte ist BW Alstedde jetzt schon vor dem SuS. Dennoch wollen die Olfener weiter kämpfen. „Wir haben uns nach dem Spiel in Senden zusammengesetzt und haben beschlossen weiter anzugreifen“, so Coach Wolfgang Rödiger.

Bei GW fehlt nur Philipp Wöstmann. Beim SuS fallen Tobias Bobrow, Sascha Kornblum, Marvin Böttcher, Julian Schrey und Carsten Prott aus.

Nach dem Erfolg gegen Ottmarsbocholt hat der SC Capelle BWO und auch Fortuna Seppenrade in der Tabelle überholt. Jetzt winkt sogar ein einstelliger Tabellenplatz, denn der SV Stockum liegt auch nur noch drei Punkte vor dem SCC. Gegen Seppenrade peilt die Koletzki-Elf den nächsten Dreier an. „Auch wenn das auf dem Kunstrasen nicht einfach wird. Aber wenn wir etwas cleverer spielen als zuletzt, dann sollte es klappen“, weiß Andreas Koletzki.

Michael Zdahl wird sicher ausfallen. Fragezeichen stehen noch hinter Benedikt Reckmann, Christian Möller und dem Spielertrainer selbst.

Das Spiel beginnt erst um 17 Uhr, weil alle WSC-Senioren-Teams ein Heimspiel haben. Selm wollte oder konnte die Partie nicht verlegen und so geht es erst am frühen Abend im Stadtstadion um Punkte in der Kreisliga A.An einen Selbstläufer gegen die abstiegsbedrohten Selmer glaubt WSC-Trainer Andreas Zinke nicht: „Auf der Zielgeraden der Saison kann jeder jeden schlagen. Ich glaube, dass es vor allem auf die Tagesform ankommt“, so Zinke. Seine Mannschaft werde schon alles in die Waagschale legen müssen, um die drei Punkte in Werne behalten zu können.

Beim BV läuft es derzeit rund, bei zuletzt drei Spielen ohne Niederlage.  „Die Jungs haben wieder Spaß am Spiel. Das Selbstvertrauen ist wieder da. Wir wollen mal schauen, was für uns in Werne so herausspringt“, so BV-Trainer Jens Kalpein, der aber auch weiß, dass seine Mannschaft den Blick nach unten nicht vergessen darf.

Sebastian Richter fällt mit seiner Sperre aus. Zudem fehlt Martin Schwenk. Die Werner müssen immer noch auf Dennis Fuhrmann, Mondrian Runde und Oliver Winter verzichten. Der Einsatz von Keeper Tim Zurstraßen, Özkan Saka und Thorsten Kräher ist fraglich.

Die Borker blicken auf eine tolle Serie zurück, denn im Jahr 2010 hat der PSV erst ein Spiel verloren. Das soll möglichst auch nach der Partie in Werne so bleiben wenn es nach Trainer Frank Bidar geht. „Es wird aber sehr schwer, den die Eintracht kämpft ums Überleben. Zudem haben wir personelle Probleme und auch wegen dem Mai-Feiertag wird der ein oder andere nicht ganz so fit in die Partie gehen“, so Bidar. Nichtsdestotrotz stellt er klar, dass seine Mannschaft in Werne schon etwas holen will. „Für uns geht es um die Existenz, es zählen nur die drei Punkte. Ich tippe daher auf einen 2:1-Sieg für uns“, so Eintracht-Trainer Hörg Wintjes.

Sebastian Böcker, Lothar Schäfers und Ali Kassem fallen bei Bork aus. Bei der Eintracht kehrt Monssor Monssor nach seiner Rotsperre zurück. Stefan Goßling und Roy Müller fehlen.

Gegen den VfL Senden geht der SV Stockum als Außenseiter ins Rennen. Denn immerhin ist mit dem VfL die drittbeste Rückrundemannschaft beim SVS zu Gast. Zuletzt feierten die Sendener Siege gegen Ascheberg (4:3) und GW Selm (4:0). „Die werden mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein auftreten“, befürchtet Stockums Coach Kurt Gumprich, der sich für die letzten vier Meisterschaftsspiele ein Ziel gesetzt hat: „Wir wollen noch sechs bis sieben Punkte holen“.

Marcel Heidenreich steht wieder im SVS-Kader, er wird voraussichtlich jedoch erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Daniel Bartel fällt aus und Tino Köhlers Einsatz steht noch auf der Kippe.