Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die drei Männer und der Handwerksbaum

Neuer Anstrich

Ein männliches Dreiergespann kümmert sich um den Handwerksbaum mit Dortfmittelpunkt: Jupp Quante, Franz-Josef Hölscher und Ludger Erdmann machen den Baum wieder hübsch. Die Aktion funktioniert nur, weil die Männer viel persönliches Engagement einbringen.

SÜDKIRCHEN

von Antje Pflips

, 05.11.2011
Die drei Männer und der Handwerksbaum

Ludger Erdmann im Korb, Franz-Josef Hölscher an der Technik.

"Wir sind Idealisten", beschreibt Quante das Trio. Denn sie haben sich, mit anderen ehrenamtlichen Mitstreitern, zum Ziel gesetzt, ihr Dorf schöner und liebenswerter zu gestalten.

Schon frühzeitig fährt Franz-Josef Hölscher den Kranwagen der Firma Böcker aus Werne vor. "Die unterstützen uns seit Anfang an," hält Quante fest. In einem Korb wird Ludger Erdmann in luftige Höhen hinaufgefahren, um den Anstrich zu beginnen. Ist er mit einem Bereich fertig, gibt Erdmann ein kurzes Zeichen und Hölscher dirigiert den Korb einige Meter tiefer. Ein eingespieltes Team. Jupp Quante macht sich indes Gedanken über die Zukunft. Im nächsten Jahr wird er 80 und will dann seine Aktivitäten niederlegen. Die Lunge mache ihm zu schaffen und es könnten sich doch auch andere kümmern. Immer gebe es was zu tun oder zu organisieren. Doch ein Nachfolger sei noch nicht bekannt. Seine Geschäftsbeziehungen hätten ihm dabei geholfen, einige Ziele zur Verschönerung der Dorfmitte leichter zu erreichen, erzählte er.

Ohne Jupp Quante läuft in Südkirchen praktisch gar nichts. Rund um den Dorfkern gehen Denkmäler, Kreuze, der Dorfbrunnen, Blumenbeete in, vor oder neben der Kirche auf seine Initiativen zurück. „Das durfte natürlich auch nichts kosten“, erinnert er sich. So ging er sammeln, suchte Sponsoren oder veranstaltete mit Gleichgesinnten verschiedene Aktionen, um für sein Vorhaben die nötigen Gelder zu erlangen. Er war es auch, der vor sechs Jahren die Idee zu einem Handwerksbaum hatte. „Da habe ich bei den Gewerbetreibenden angefragt“, erzählt er. 18 bunte Handwerksembleme hängen nun an dem zwölf Meter hohen Mast. Die Sponsoren sind in einem Schaukasten namentlich aufgeführt. 

Lesen Sie jetzt