Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die nächste Absage: Stadt sperrt Rasenplätze

HABINGHORST Der VfB Habinghorst hat auch an diesem Wochenende spielfrei. Nachdem schon in der Vorwoche das Spiel in Bochum-Leithe abgesagt werden musste, hat das Sportamt der Stadt nun auch für Sonntag die Ampel auf Rot gestellt. Spieler und Trainer übrigens sind erleichtert, statt sich zu ärgern. Warum?

von Von Jürgen Weiß

, 07.12.2007
Die nächste Absage: Stadt sperrt Rasenplätze

VfB-Trainer Dieter Beleijew.

Der Trainer des VfB Habinghorst, Dieter Beleijew, wäre dem Überbringer der Nachricht am liebsten um den Hals gefallen: "Das Spiel gegen den SV Sodingen fällt wirklich aus?" Ja, die Verantwortlichen des Sportamtes der Stadt hatten schon am frühen Freitagmorgen hinsichtlich der schlechten Wetterverhältnisse alle Naturrasenplätze gesperrt.

Nach dem Spielausfall in Bochum-Leithe am letzten Sonntag verbleiben somit dem personell stark lädierten Habinghorster Spielertross einige Tage mehr zur Regeneration. Das Leither Spiel ist schon für den 16. Dezember (14,15 Uhr) terminiert. Beleijew: "Unsere Geschäftsführung versucht, das Spiel einen Tag vorher anpfeifen zu lassen; wenn das dann auch ausfällt, wäre ich auch nicht böse, dann können wir in der Winterpause unser "Lazarett" so richtig pflegen."

Am 2. Advent wäre mehr als die halbe Mannschaft ausgefallen. Beleijew: "Marcus Plarre, Thilo Karl, Michael Bittner, Michael Resch, Patrick Podwysocki, David Hüser und Thorben Zöllner sind angeschlagen oder an Grippe erkrankt. Ich hatte schon einige Spieler aus der zweiten Mannschaft im Visier!" So hofft der Coach, dass eine Woche später der eine oder andere Erkrankte wieder einsatzfähig ist.

So hätte es nicht gereicht

Gegen den Traditionsverein aus der Herner Nachbarstadt hätte es jedenfalls so nicht gereicht. Sodingen hatte sich zum Beginn der Rückserie von seinem Trainer Michael Pannenbecker getrennt und hat nun mit Vehibja Hodzic einen Mann an der Bande, den die Verantwortlichen als "Sodinger Urgestein" vorstellten. Der neue Coach hat in früheren Jahren über 15 Jahre das Trikot des Traditionsvereins getragen.

Nicht mehr die Farben der Habinghorster trägt wie schon erwähnt Daniel Wiencek, der sich beim VfB aus Zeitgründen abmeldete und zur Spvg Schwerin zurückkehrte. Und bei den "Blau-Gelben" hat die "Dogge", wie ihn seine Mitspieler rufen, beim Training in der Woche schon die nötige Zeit mitgebracht.

Auf der Suche nach einem defensiven Nachfolger scheint Beleijew fündig geworden zu sein: "Den Namen will ich noch nicht nennen, doch ich habe dabei ein gutes Gefühl!"

  

Lesen Sie jetzt