Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dieser Pokalknüller verspricht Brisanz

WERNE Im Halbfinale des Kreispokals der A-Junioren kommt es am Dienstag (9. Oktober, 19 Uhr) im Lindert-Stadion zum Nachbarschaftsderby zwischen dem Kreisligisten Werner SC und Bezirksligisten SV Herbern. Das Spiel verspricht Spannung.

von Von Henner Henning und Dominik Gumprich

, 08.10.2007
Dieser Pokalknüller verspricht Brisanz

Die SVH-A-Jugend, hier eine Szene aus dem Meisterschaftsspiel gegen Schwerte, gilt heute als Favorit.

Bereits im vergangenen Jahr trafen die Jugend-Teams im Pokal aufeinander – damals hatte der Werner SC mit 2:1 die Nase vorn. Damit diesmal der SV Herbern seiner Favoritenrolle gerecht wird, wird Herberns Trainer Frank Heidemann (Foto) seine beste Mannschaft im Halbfinale auf das Spielfeld schicken. „Ich werde die elf Spieler nominieren, von denen ich mir den Erfolg verspreche. Experimente wird es sicherlich keine geben“, sagte Heidemann für dem Pokal-Knüller. Wie wichtig die Partie für beide Mannschaften ist, verdeutlichen die Aussagen aus beiden Lagern. „Wir haben den Anspruch, das beste Team im Kreis zu sein. Also wollen wir ins Finale einziehen“, sagt Heidemann. Thomas Overmann, Jugend-Obmann des Werner SC hält dagegen: „Zwar ist der SVH als Bezirksligist Favorit. Aber ich bin überzeugt, dass wir das Endspiel erreichen.“     Dass die Jugendabteilung des Werner SC die Qualität dazu hat, bewies sie bereits in der die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga in der letzten Saison. Nur knapp verpasste die damalige B-Jugend den Aufstieg. Nun stellen sich die A-Jugendlichen der Herausforderung im Pokal.So kamen die Teams ins Halbfinale Im laufenden Wettbewerb gelang der Werner SC durch einen Sieg über den BV Selm ins Halbfinale. In Selm gewann Bernd Rundes Truppe nach einer überragenden Begegnung mit 9:0. Der SV Herbern, der in der Vorschlussrunde auf Janis Leenders (Zahn-Operation) verzichten muss, setzte sich im Viertelfinale gegen den TuS Ascheberg mit 4:0 durch. Sollten sich die Werner Junioren für das Finale qualifizieren, erwartet sie dort ein Heimspiel. Denn nach etlichen Jahren ist es den Verantwortlichen des WSC gelungen, das Pokalfinale nach Werne zu holen. Mögliche Finalgegner für den WSC und den SV Herbern wären der VfL Senden oder Westfalia Wethmar, die im zweiten Halbfinale um den anderen Endspielplatz spielen.  

Lesen Sie jetzt