Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diesmal hat die HSG nichts zu verlieren

SCHWERTE Man kann es so deutlich formulieren: Alles andere als eine Heimniederlage für die HSG Schwerte-Westhofen wäre am Sonntag (9. Dezember) eine Überraschung. Denn die Schwerter erwarten um 17 Uhr den Titelaspiranten PSV Recklinghausen in der FBG-Halle. Aber auch die Weste des PSV ist nicht makellos. Und die HSG hat noch einen weiteren Mutmacher parat.

von Von Michael Dötsch

, 07.12.2007
Diesmal hat die HSG nichts zu verlieren

Bastian Heinrich (oben) kehrt ins Team zurück.

Vor der Saison als Aufstiegskandidat Nummer eins gehandelt, sind die Recklinghäuser ihren Ambitionen bisher weitgehend gerecht geworden. Blütenweiß ist die Weste des PSV jedoch nicht, denn wegen der knappen Niederlagen in Bommern und Lüdenscheid stehen sie mit vier Verlustpunkten "nur" hinter Bommern auf Platz zwei. Bommern - ein gutes Stichwort für die HSG. Diesen anderen Top-Favoriten der Liga hatten die Schwerter vor ein paar Wochen am Rande einer Niederlage - ein Mutmacher für das Spiel gegen die vor allem im Rückraum bärenstark besetzten Recklinghäuser.

HSG-Spielertrainer Mischa Quass bringt die Ausgangslage auf den Punkt: "Wir können eigentlich nur gewinnen und werden alles daran setzen, Recklinghausen einen heißen Kampf zu liefern und ihnen vielleicht ein Bein zu stellen." Bastian Heinrich, der in Werdohl gefehlt hatte, kehrt in die Mannschaft zurück, so dass alle Mann an Bord sind.

  

Lesen Sie jetzt