Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Doping“ nur noch bis Peking

CASTROP-RAUXEL Das Spiel mit dem kleinen Ball aus Zelluloid ist schnell. Und ein Vorteil verschafft sich der Tischtennis-Spieler, der hart und mit viel Rotation schlagen kann. Das Frischkleben soll genau diesen „Katapult-Effekt“ generieren. Ein Ritual mit Tradition, das bald verboten ist.

von Von Arne Niehörster

, 15.10.2007
„Doping“ nur noch bis Peking

Er möchte das Frischkleben noch bis zum Jahresende „durchziehen“: Christoph Pauly von der DJK Roland Rauxel.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden