Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Doppelschlag bringt PSV den Sieg

BORK Dank einer großen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte fuhr der PSV Bork einen letztendlich verdienten 3:2-Heimerfolg gegen den Werner SC ein. Dabei sahen die Borker in den ersten 45 Minuten nicht als der Sieger aus.

von Von Malte Woesmann

, 14.10.2007
Doppelschlag bringt PSV den Sieg

PSV-Schlussmann Kevin Pistol klrt hier per Faustabwehr gleich gegen zwei Werner Gegenspielern.

Der Wendepunkt des Spiels kam mit dem 1:1-Ausgleich von Tobias Böcker direkt vor dem Pausenpfiff. Zuvor war der WSC die bestimmenden Mannschaft. Die junge Elf von Trainer Norbert Runge ließ die PSV-Hintermannschaft das ein oder andere Mal "alt" aussehen. Logische Konsequenz war das 1:0 durch Christopher Overmann. Björn Seeliger hatte das 1:0 für die Gäste zuvor unfreiwillig mit einer missglückten Kopfballrückgabe eingeleitet. Nur fünf Minuten später bot sich der Runge-Truppe die Chance auf das 2:0. Erneut patzten Seeliger und auch Libero Mario Keidel, doch Martin Südfeld scheiterte an Torwart Kevin Pistol. So kamen die Borker durch Böcker nur kurze Zeit später zum etwas glücklichen Ausgleich. Den Hausherren war es egal und nach einem Donnerwetter von Co-Trainer Ingo Grodowski in der zweiten Hälfte besser ins Spiel.

Schöne Einzelleistung

Bork kam aggressiver aus der Kabine und schnürte den WSC nun ein. Die Folge waren einige gute Torchancen. Björn Seeligers Kopfball in der 51. Minuten landete aber ebenso neben dem Tor, wie ein Schuss von Samni Ojo nach einer schönen Einzelleistung. Auf der Gegenseite blieb der WSC immer dann gefährlich, wenn er wie in der ersten Hälfte, die Bälle schnell in die Spitze spielte. Die Riesenchance zur erneuten Führung verpasste jedoch Daniel Durkalic. Sein Schuss aus 20 Metern strich knapp am PSV-Tor vorbei (66. Minute). Im direkten Gegenzug gingen dann die Borker in Führung. Eigentlich war Werne im Ballbesitz, doch Tobias Böcker erkämpfte sich den Ball und legte auf Nici Reimann ab. Der schlenzte den Ball unhaltbar in den oberen rechten Winkel. Direkt nach Wiederanpfiff machte Samni Ojo mit dem 3:1 den Doppelschlag perfekt. Nach einem langen Ball vom starken Sinan Habibivand setzte er sich gegen seinen Gegenspieler durch und ließ auch dem Torwart keine Chance. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Werne kam noch einmal zwei Minuten vor Schluss per Foulelfmeter, den Mahmud Amoura sicher verwandelte, zum Anschlusstreffer. Zu mehr langte es trotz einiger vielversprechender Angriffe nicht mehr.

PSV Bork: Pistol; Schmidt, Seeliger, Nückel (69. Göke), Habibivand, Göddeke, Böcker (76. Schürmann), Keidel, Kaya (60. Althoff), Reimann, Ojo.

Werner SC: See, Bressler (75. Demand), Overmann, Kretschmann (17. Schnatmann), Saado (46. Winkler), Leenders, Durkalic, Südfeld, Amoura, Löffler, Brakk.

Tore: 0:1 (35.) Overmann, 1:1 (45.) Böcker, 2:1 (66.) Reimann, 3:1 (67.) Ojo, 3:2 (88.) Foulelfmeter Amoura. 

Trainerstimmen: Ingo Grodowski (Co-Trainer PSV Bork): In der zweiten Halbzeit haben wir eine andere Mannschaft gesehen und viel Druck aufgebaut. Der Sieg ist daher verdient. Norbert Runge (Werner SC): Der Sieg geht in Ordnung, auch wenn wir die Tore fast hätten selber machen können. Heute fehlte die nötige Einstellung und Disziplin bei meiner Mannschaft.

Lesen Sie jetzt