Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

18 Leute der Wehr sind bereit

22.08.2007

Dorsten "Wollen wir hoffen, dass nichts passiert" - recht entspannt blickt Krankenhausgeschäftsführer Andreas Hauke über die Stadtgrenzen hinaus nach Essen. Die bevorstehende Loveparade, zu der hunderttausende Menschen aus ganz Deutschland erwartet werden, streift Dorsten nur am Rande. Und doch: "Im Katastrophenfall gelten wir als naheliegendes Krankenhaus", berichtet Hauke. Wenn was ganz Schlimmes passiert, kommt der Einsatzplan für Großschadensereignisse zum Zug. Damit ist das Elisabeth-Krankenhaus mit im Boot, wenn eine Vielzahl von Verletzten versorgt werden muss.

18 Wehrleute der Dorstener Feuerwehr befinden sich am Wochenende in "Informationsbereitschaft". Sie müssen im Ernstfall binnen zwei bis drei Stunden in Essen sein und den Sanitätsdienst unterstützen.

Die Einsatz-Hundertschaft der Recklinghäuser Polizei wird in die "Liebes-Stadt" abkommandiert, die Beamten der Wachen in Dorsten und Wulfen müssen nicht nach Essen. eng/dieb

Mehr als 400 zusätzliche Züge werden Abellio Rail, die Deutsche Bahn (DB), die NordWestBahn (NWB), die Prignitzer Eisenbahn und die Regiobahn von Samstag, 17 Uhr, bis Sonntag, 8 Uhr, einsetzen. Bis 30 000 Fahrgäste werden dann vom Essener Hauptbahnhof und ca. 5000 von Essen-Altenessen pro Stunde in Richtung Heimat gebracht.

Lesen Sie jetzt