Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

500 Euro gegen das Rauchen

Dorsten In der modernen Gesundheitserziehung und -förderung an Schulen ist die Prävention des Rauchens ein unverzichtbarer Bestandteil. Die 29 Schüler der Klasse 8e des Gymnasium Petrinum haben daher an einem Nichtraucherwettbewerb der AOK teilgenommen und einen Preis gewonnen.

27.08.2007

Der Wettbewerb Be smart - don't start" der AOK Gesundheitskasse wird seit mehreren Jahren in ganz Europa veranstaltet, um Kinder und Jugendliche davon abzuhalten, mit dem Rauchen zu beginnen. Die teilnehmenden Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs bis acht verpflichten sich, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Die Schüler kontrollieren sich dabei selbstständig und geben den Organisatoren jede Woche Meldung, ob sie sich an das Rauchverbot gehalten haben. Zudem können die Klassen Projekte zum Thema Nichtrauchen gestalten, die mit Sonderpreisen belohnt werden.

32 Dorstener Klassen

"In diesem Jahr nahmen 32 Dorstener Schulklassen mit insgesamt 540 Schülern an dem Wettbewerb teil, landesweit waren es um die 10000", so Jürgen Tomczak, Stellvertretender Marketingleiter der AOK.

Die damalige Klasse 7e des Gymnasiums Petrinum stach durch die Kreativität und die Einmaligkeit ihres Projektes hervor. Auf der Grundlage eines selbst geschriebenen Drehbuches, gestalteten sie einen Videofilm mit dem Titel "Rauchfrei schlägt zurück-Reise durch die Zeit". Der Film handelt von einer Zukunft, in der das Rauchen viele Tote und Kranke gefordert hat. Mit Hilfe einer Zeitmaschine reisen sechs Kinder zurück in das Jahr 2007, wo sie auf Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Ein Rauchverbot wird durchgesetzt und die zukünftige Welt ist gerettet.

Die Produktion des Videofilms lag vollständig in der Eigenverantwortung der Schüler, die alle mitwirkten und sogar "ihre Kostüme selber geschneidert haben", erzählt Klassenlehrerin Sue Drescher. Lediglich beim Schneiden der einzelnen Szenen bedurften sie technischer Hilfeleistung durch die Eltern.

Klassenfahrt

Für das gelungene Projekt und ihr Engagement wurde die Klasse mit dem Landespreis, 500 Euro für die Klassenkasse, belohnt. Wofür der Gewinn verwendet werden soll, steht noch nicht fest, wahrscheinlich aber für eine Klassenfahrt oder einen ausgedehnten Wandertag. tr

Lesen Sie jetzt