Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstriche am Maßkamp

Dorsten "Dies ist der Beginn des großen Wurfes!"

15.08.2007

So eröffnete Planungs-Ausschuss-Vorsitzender Friedhelm Fragemann am Dienstag die Debatte, als es darum ging, wie sich die Stadt in den nächsten 15 Jahren verändern könnte.

Zur Diskussion stand der Vorentwurf des neuen Flächennutzungsplans. Und dahinter verbergen sich auch Reizthemen wie "Ringstraße" und "Maßkamp", die in den vergangenen zwölf Monaten reichlich Zündstoff boten. Zwar gibt es inzwischen Kompromisslösungen und Abweichungen vom ursprünglichen Kurs, aber dennoch machten Martin Hagemann (SPD), Thomas Boos (FDP) und Horst Papenfuß (Grüne) klar, dass es für ihre Fraktionen noch einigen Klärungsbedarf gibt: "Deshalb heißt es ja ,Vorentwurf'."

Eckpfeiler für die künftige Detail-Diskussion:

Wegen der ökologischen Voraussetzungen war die Hardter Fläche Maßkamp als potenzielles Bauland heftig umstritten. Der Mehrheits-Beschluss des Planungsausschusses (Gegenstimme: Grüne) sieht jetzt vor, lediglich 5 ha im Bereich östlich der Fährstraße als innenstadtnahe Wohnbau-Entwicklungsfläche auszuweisen. Horst Papenfuß (Grüne) trat dafür ein, auch darauf zu verzichten.

Die von den Bürgern ungeliebte Trasse der Ringstraße soll im Flächennutzungsplan nicht mehr nachrichtlich vermerkt werden. Allerdings wird der Grünzug von einer Bebauung freigehalten. Dagegen stimmte als einziger Thomas Boos (FDP), der Diskussionsbedarf für das gesamte Verkehrskonzept sieht. Boos hält auch die Ausweisung einer 3000-qm-Sondergebiets-Fläche zur Media-Markt-Ansiedlung für verfrüht.

Einstimmig folgte der Ausschuss dem Wunsch der Lembecker Bevölkerung, den dortigen Festplatz nicht zu verlegen und ersatzweise zusätzliche Wohnbauflächen nördlich von Lembeck darzustellen (Holtberg).

In Östrich soll es dagegen trotz Bedenken von Anwohnern beim Nebeneinander von Schulerweiterungsflächen und Wohnbauland bleiben. Alternative Wohnentwicklungsflächen kamen aufgrund von Lärmbelastung und erheblichen Eingriffen in Natur und Landschaft als Ersatz-Variante nicht in Frage. kdk

Lesen Sie jetzt