Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch im Tod zählt nur die Asche

Dorsten Einigen Menschen war Günter Lütkebohle zu Lebzeiten lieb und teuer.

10.10.2007

Als der stadtbekannte Obdachlose am 2. Oktober verstarb, mussten seine Freunde von der Beratungsstelle für Wohnungslose hinnehmen, dass seine letzte Reise direkt nach Hamm und von dort aus in die anonymen Urnengräber des Krematoriums führte. Dort wurde Lütkebohle "würdig und günstig", so Ordnungsamtsleiter Rolf Köllmann (Foto), unter die Erde gebracht.

"So ist es am billigsten", kommentieren seine Bekannten in einem Nachruf nicht ohne Ironie die von ihnen so nicht gewollte, aber von der Stadt veranlasste letzte Reise ihres Freundes, den sie lieber in seinem Heimatort beerdigt gesehen hätten.

Doch der Stadt Dorsten blieb im Fall von Günter Lütkebohle gar keine andere Wahl. Denn: "Wir müssen innerhalb von sieben Tagen nach dem Ableben eines Menschen für eine kostengünstige Bestattung sorgen, wenn keine zahlungswilligen Angehörigen da sind", erläutert Ordnungsamtsleiter Rolf Köllmann.

"Billig" sind solche posthumen Amtshandlungen allemal nicht. Für die Einäscherung und Urnenbeisetzung steht Dorsten mit immerhin 1600 Euro gerade. Auf wohlwollende Freunde möchte sich Ordnungsamtsleiter Rolf Köllmann dabei lieber nicht verlassen: "Ob sie wohl die nächsten 20 Jahre für die Grabpflege aufkommen?"

Bestattungsunternehmen können die leise Kritik der Freunde des Verstorbenen ohnehin nicht nachvollziehen. Denn aus ihrer Sicht gibt es auch für Menschen ohne Angehörige schon zu Lebzeiten vielfältige Möglichkeiten, für ein Begräbnis nach Wunsch vorzusorgen. Allzu oft herrsche jedoch die Meinung vor: "Was nach meinem Tod mit mir passiert, ist mir wurscht!", sagte ein Bestatter.

Nun wollen Lütkebohles Bekannte am Freitag für ein würdevolles Gedenken sorgen. Auf dem Waldfriedhof werden sie sich versammeln, ein Gesteck niederlegen und eine Kerze für ihn anzünden. Ein Pfarrer wird seine Persönlichkeit in Erinnerung rufen, um, wie es die Wohnungslosenhilfe formuliert: "Wie so oft in Deinem Leben auch diesmal an Deiner Seite zu stehen!" eng

Lesen Sie jetzt