Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Begeisterung vom Säen bis zum Essen

ERLE Was beim Heimatverein Erle mittlerweile gängige Praxis ist, kann sicherlich kein anderer Heimatverein in der Umgebung aufweisen: die Vermittlung kultureller Kenntnisse und Traditionen an die jüngere Generation.

14.01.2008
Begeisterung vom Säen bis zum Essen

Die Kinder der Offenen Ganztagsschule präsentieren die Ernte im Bauerngarten.

Bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins stand dann auch insbesondere diese Tätigkeit der Heimatfreunde im Mittelpunkt der Rückschau auf das vergangene Jahr. So betreuen schon seit Jahren die Ex-Lehrerin Ingrid Horstmann sowie Hedwig Rentmeister und Mechthild Gülker zwei Plattdeutsch AGs.

Bauerngarten angelegt

Die 9-13-jährigen Kinder sind immer montags mit großer Begeisterung bei der Sache und brennen darauf ihre einstudierten Sketche und Spiele vor Publikum aufzuführen. So traten sie im vergangenen Jahr mit Märchenspielen beim Erler Spezialitätenfest und in einem Altenheim und mit humorvollen Stücken beim Winterabend des Heimatvereins auf. Der nächste Auftritt wird im Rahmen der Frühjahrstagung der Heimatvereine des Altkreises Borken in Erle sein.

Seit einem Jahr beteiligt sich der Heimatverein auch an der Betreuung von Kindern der Silvesterschule im Rahmen der offenen Ganztagsschule. Unter der Leitung von Ingrid Horstmann und unter Mithilfe von Eltern und Heimatfreunden legten die Kinder am Heimathaus einen traditionellen Bauerngarten mit Buchsbaum gesäumten Wegen an, säten bzw. pflanzten mit großem Eifer Blumen, Kräuter, Gemüse, Beeren, Rhabarber und Kartoffeln. Selbst das Unkrautjäten machte großen Spaß.

Vom Säen bis zum Essen

Die Früchte ihrer Arbeit ernteten und verarbeiteten sie im Heimathaus zu einer Mahlzeit. So lernten diese vom Säen bis zum Essen den Weg heimischer Nahrungsmittel kennen. Im Herbst legten die Kinder einen Eichenkindergarten mit an der Femeiche gesammelten Eicheln an. Die Sprösslinge sollen später mit dem Echtheitszertifikat der Abstammung von der tausendjährigen Eiche verkauft werden.

Lesen Sie jetzt