Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Beschlüsse schleppend umgesetzt"

Schermbeck Die Bürgersprechstunde im Hotel-Restaurant Hecheltjen verbanden Mitglieder der SPD-Ortsvereins und der SPD-Fraktionssitzung Donnerstagabend mit Beratungen all jener Maßnahmen, die nach Auffassung der SPD möglichst bald umgesetzt werden sollen.

10.08.2007

Dabei ging es nur am Rande um die Frage der künftigen Gestaltung der gesamten Gemeinde und um Lösungen für das zentrale Verkehrsproblem im Ortskern. Hier will sich die SPD zunächst bewusst zurückhalten, um den Planern beim Entwurf der Fortschreibung des Gemeindeentwicklungsplanes nicht vorzugreifen.

Enttäuscht zeigte sich Fraktionsvorsitzender Thomas Pieniak über die schleppende Umsetzung von Energiesparmaßnahmen im Hallenbad. Die im Bauausschuss beschlossene Umrüstung der Solaranlage, um auch das Duschwasser aufwärmen zu können, sei bislang ebenso wenig erfolgt wie die Eigenversorgung des Hallenbades mit Wasser durch Installation eines Brunnens.

"Es tut sich einfach nichts", monierte Pieniak, dass auch in der nächsten Bauausschusssitzung der Rad- und Fußweg entlang des Gahlener Kirchweges nicht behandelt werde.

Die SPD mahnt auch die zweite Querungshilfe an der Erler Straße in Höhe der Schetterstraße an. Sie sei längst beschlossen, lediglich mit Rücksicht auf die finanzielle Lage der Gemeinde habe man die Querungshilfe an der Schlossstraße erst einmal vorgezogen.

Anwohner des Mühlenbachwegs bemängeln, dass sich die Ausfahrt auf die Maassenstraße als gefährlich gestaltet. Im Rahmen von Ortsterminen konnte sich Pieniak ebenso wie die Verwaltung davon überzeugen, dass Benutzer des Rad- und Fußweges erst sehr spät erkannt werden. Der Versuch, "auf dem kleinen Dienstweg" über einen Spiegel eine Abhilfe zu schaffen, scheiterte. "Es wird einfach nichts getan", beklagt Pieniak.

"Der Spielplatz in der Lessingstraße befindet sich in einem absolut desolaten Zustand", stellt sich Pieniak hinter die Anwohner, die eine Umgestaltung des Spielplatzes erwarten. Eine Lösung zeichnet sich ab. Die Verwaltung habe zugesagt, noch in diesem Jahr eine Komplettsanierung vorzunehmen.

Geringe Resonanz

"Wir werden einen Umlauf zu Ende führen", kündigte OV-Vorsitzender Michael Fastring an, auch in anderen Ortsteilen das Gespräch mit den Bürgern in Gaststätten zu suchen. Ein wenig enttäuscht zeigte er sich jedoch über die geringe Resonanz, zumal die Bürger der Außenbezirke gebeten hätten, die Nähe der Bürger außerhalb des Ortskerns zu suchen. H.Sch.

Lesen Sie jetzt