Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürger äußerten Kritik

08.08.2007

Schermbeck Im Rahmen ihrer Reihe der Gespräche mit den Bürgern in den einzelnen Ortsteilen besuchte diesmal die CDU den Schermbeck-Brichter Grenzbereich. In der Gaststätte Ramirez hörten sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus Schetter, der CDU-Vorsitzende Christian Hötting und Klaus Roth als das direkt in Bricht gewählte CDU-Ratsmitglied Dienstagabend die Sorgen und Anregungen aus der Bürgerschaft an.

Der optische Zustand des Einmündungsbereiches der Straße Im Heetwinkel in die Maassenstraße wurde beanstandet. "Das ist keine gute Visitenkarte für Schermbeck", wurden hohe Wildkräuter auf den Inseln moniert. Eine Gemeinde, die auf den Fremdenverkehr setze, dürfe "ein solches Dreckloch vor der Tür" nicht dulden. Beanstandet wurden auch wild wachsende Büsche, die ein ungestörtes Radfahren auf der Ostseite der Maassenstraße behinderten. An einigen Sträuchern müssten die Radler den Kopf stark einziehen.

Als unglücklich wurde der Fahrbahnwechsel des Radweges im kreuzungsnahen Bereich angesehen. Wer von Gahlen kommt und der Maassenstraße in Richtung Rathaus folgen möchte, muss etwa zehn Meter vor dem Kreuzungsbereich am Ramirez die dort mehrspurige Fahrbahn überqueren, falls er das kleine Schild mit dem Richtungspfeil entdeckt. Die meisten Radler fahren geradeaus, enden mit dem Radweg mitten in der Kreuzung und versuchen dann, nach einer Umfahrung der Mittelinsel die andere Seite der Maassenstraße zu erreichen. H.Sch.

Lesen Sie jetzt