Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerbüro im GHW geplant

WULFEN "Das Gemeinschaftshaus soll wachsen,“ erklärte Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO Recklinghausen, am Donnerstagabend bei einer Bürgerversammlung. Mit Mitarbeitern der AWO und des Fördervereins erläuterte er die Zukunftspläne für das GHW.

von Von Ralf Pieper

, 07.03.2008
Bürgerbüro im GHW geplant

Heike Marker stellte das Konzept der ambulanten Behindertenhilfe im Gemeinschaftshaus vor.

"Wir brauchen dringend ehrenamtliches Engagement, um weiterhin Angebote im Haus zur Verfügung stellen zu können“, betonte Hildebrandt. Ein erster Schritt ist der an den Markttagen stattfindende Kaffeetreff. Sechs ehrenamtliche Mitarbeiter betreuen etwa 40 Gäste und der Zuspruch nimmt immer weiter zu.

Für die Zukunft plant der Förderverein einmal wöchentlich eine Art Bürgerbüro im Haus einzurichten. Der Bürger soll hier Auskünfte zu Veranstaltungen und Kursen erhalten und Eintrittskarten kaufen können. Weiter wird die Koordination von Raumreservierungen, Telefondienste und die Organisation der Verteilung von Werbemitteln in den Verantwortungsbereich der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Bürgerbüros fallen.

Projektgruppe plant Veranstaltungen

Eine Projektgruppe aus interessierten Bürgern und Bürgerinnen soll gemeinsam mit der Hausleitung des GHW vernehmlich kulturelle Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen. Ein Jahresprogramm ist zu erarbeiten und eine Marketing-Konzeption für Veranstaltungen zu erstellen. Die GHW-Leitung wird verantwortlich sein für Künstlerengagments, Vertragsverhandlungen und die Bereitstellung des technischen Equipments bei Aufführungen.

Der Förderverein des Gemeinschaftshauses will auch Nischenprodukte anbieten, wie zum Beispiel ein Seniorenkino oder Projekte für Aussiedler. Da bei solchen Veranstaltungen die entstehenden Kosten höchstwahrscheinlich nicht eingespielt werden können, sind besonders hier engagierte Helfer gefragt. Plakate für die Veranstaltungen müssen verteilt, die Räume vorbereitet und anschließend gesäubert werden. Auch für den Kaffee- und Kuchenverkauf werden Mitarbeiter benötigt.

Behindertenhilfe zieht im Sommer ein

Zur Jahresmitte hin zieht Heike Marker von der AWO mit einer ambulanten Behindertenhilfe ins Gemeinschaftshaus ein. Die ländliche Struktur Dorstens bringe eine Unterversorgung an Angeboten für Behinderte mit sich, sagte sie. Zunächst zweimal wöchentlich wird es entsprechende Angebote im Gemeinschaftshaus geben. Heike Marker und ihr Team werden im Dorstener Raum Familien mit behinderten Angehörigen begleiten und betreuen.

Lesen Sie jetzt