Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerpark: Geht Henning Prinz in Dorsten vor Anker?

Schiffspark-Kombüse

DORSTEN Das Projekt "Bürgerpark Maria Lindenhof" erregt Aufmerksamkeit über die Stadtgrenzen hinaus. Der Recklinghäuser Henning Prinz hat gegenüber Landschafts-Architekt Bruno Kemper Interesse bekundet, die "Kombüse" des Schiffs-Parks zu betreiben.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 06.04.2010
Bürgerpark: Geht Henning Prinz in Dorsten vor Anker?

Im "Schiffsheck" des auf Maria Lindenhof geplanten Bürgerparks soll ein Bistro mit Biergarten entstehen. Der rote Kreis zeigt den Standort, für den sich mit Henning Prinz bereits ein namhafter Gastronom interessiert.

Gedacht ist an ein Bistro in Form einer Strandbar oder eines Biergartens, der im Sommerhalbjahr die Parkbesucher gastronomisch versorgen soll.

Prinz ist in Recklinghausen nicht nur Chef einer Werbe- und Event-Agentur sowie Herausgeber des "Pommesführer Ruhr", sondern auch in der Gastronomie tätig. Mit dem "Ratskeller" und einem Bistro am Stadthafen hat er sich in der Branche einen guten Ruf erworben.

Gegenüber der Dorstener Zeitung bestätigte Prinz jetzt nochmals sein grundsätzliches Interesse. Er verweist aber gleichzeitig darauf, dass das Park-Projekt noch ganz am Anfang steckt und die Realisierung noch Jahre dauern wird: "Ob wir uns dann engagieren, hängt davon ab, ob der wesentliche Teil des Kemper-Konzepts auch umgesetzt werden kann und ob für uns die notwendigen Rahmenbedingungen gegeben wären." Dazu zähle beispielsweise die Parkplatz-Frage.

Generell kann sich Prinz vorstellen, dass auf Maria Lindenhof ein reizvolles Freizeit-Paradies entsteht. Vor allen Dingen die Lage unmittelbar am Wasser, eingerahmt von Kanal und Lippe, haben es dem Recklinghäuser angetan.Freunde und Förderer gesucht

Nun wird es darauf ankommen, dass das Projekt nach der guten Vorarbeit von Bruno Kemper, die der Landschaftsplaner für seine Heimatstadt kostenlos leistete, bald mit Freunden und Förderern erfolgreich die erste Startstufe zündet.

Gelingt es dann auch noch in den nächsten Jahren mit privaten Geldgebern und öffentlichen Fördermitteln den Schiffs-Park richtig flott zu machen, dann können sich die Dorstener auf eine Kombüse freuen, auf deren Kommandobrücke ein ausgewiesener Profi für leckere Speisen und Getränke sorgt.