Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bunter Erfolg der„Oster-Sybille“

Brunnen auf dem Dorstener Markt geschmückt

Der Brunnen in der Altstadt ist am Samstagvormittag in einen österlichen Blickfang verwandelt worden. Keine einmalige Aktion, hoffen die Beteiligten.

Dorsten

von Von Alina Schepers

, 02.04.2018
Bunter Erfolg der„Oster-Sybille“

Sybille Marttunen (hinten) freute sich, dass ihre Idee bei Erwachsenen und Kindern gut ankam und schnell Unterstützer fand. © Alina Schepers

Seit Anfang März wurden ausgeblasene Ostereier gespendet und bemalt, um damit den Bronzebrunnen in der Dorstener Innenstadt zu schmücken. Am Samstagvormittag dann haben sich die Mitwirkenden des Osterbrunnen-Projekts getroffen, um dem Marktplatz mit Grüngirlanden, Blumen und den rund 500 bunten Eiern Farbe zu verleihen.

Der Osterschmuck soll bis Mitte April dort hängen bleiben, damit der Brunnen und seine Geschichten von den Dorstener Bewohnern wieder intensiver wahrgenommen und gepflegt werden. Das ist der Wunsch der Dorstenerin Sybille Marttunen, die das Projekt ins Leben gerufen hat und von ihren Mitstreitern nun liebevoll „Oster-Sybille“ genannt wird. Die Mühe zeigte schon während des Aufbauens Wirkung: „Ach, wie schön“ und „Das ist ja nett“ riefen Passanten begeistert, als sie das Ergebnis von wochenlangen Vorbereitungen zu sehen bekamen.

Gemeinschaftsaktion

Die Aktion hatte sich schnell zu einem Gemeinschaftsprojekt entwickelt, nachdem Sybille Marttunen ihre Idee beim Stadtteilbüro vorgetragen hatte. Die Agathaschule und die Kita Maler Straße beschafften den Großteil der Eier, das LWL-Wohnhaus bastelte aus ihnen Ketten und auch das Familienzentrum Pusteblume, der Dorsten Treff und die Mobile Jugendhilfe Altstadt engagierten sich tatkräftig. „Die Kooperation hat super funktioniert“, berichtete Christina Bertels vom Stadtteilbüro „Wir machen Mitte“. „Es waren nur zwei Treffen zwischen den Organisatoren nötig, um das Projekt auf die Beine zu stellen.“ Darüber freute sich auch Gisela Petzel vom Familienzentrum Pusteblume: „Die Dorstener Einrichtungen wachsen durch das Projekt noch ein bisschen mehr zusammen.“

Dabei kam auch die gute Laune nicht zu kurz: Das gemeinschaftliche Schmücken bereitete nicht nur den Zuschauern, sondern auch allen Beteiligten große Freude. „Ich hab meinen Spaß dabei“, rief Sybille Marttunen von der Leiter herunter und auch vom Basteltisch, wo die Kinder noch am Samstagmorgen Eier und Mandalas bemalen konnten, war fröhliches Gelächter zu hören. Dazu dürfte auch das schöne Wetter mit strahlendem Sonnenschein einen Teil beigetragen haben.

Anregungen erwünscht

Der Osterbrunnen soll keine einmalige Aktion bleiben. „Die Girlanden werden aufgehoben und nächstes Jahr wieder an den Brunnen gehängt, wenn die Dekoration bei den Bürgern gut ankommt“, blickte Christina Bertels voraus. Außerdem, so verrät sie, sei von den Fördermitteln für das Projekt noch etwas übrig, sodass auch künftige Projekte damit teilfinanziert werden können. Bewohner und Einrichtungen aus Dorstens Mitte sind eingeladen, Ideen bis zwei Wochen vor der nächsten Mitte-Konferenz am 14. Juni beim Stadtteilbüro, Gahlener Straße 9, einzureichen.