Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bunter macht munter

Wulfen-Barkenberg "Viel besser als vorher, richtig klasse!" Freudig winkt Josef Malicki vom leuchtend roten Front-Balkon seines frisch restaurierten Domizils am Himmelsberg. Tja, bunter macht eben munter.

21.08.2007

Mit dem ersten offiziellen Pinselstrich fiel im April diesen Jahres im Rahmen des Stadtumbaus West der Startschuss für die Modernisierung der Häuser Himmelsberg 8 und 10. Von Himbeerrosa über Sonnengelb, bis hin zu Apfelsinenorange und Knallrot leuchtet nun vier Monate später der Gesamtkomplex im neuen Farbenkleid. Und, wie lebt´s sich so hinter mediterran-bunten Fassaden im vornehmlich mausgrauen Barkenberg? "Klasse", schwärmen Josef und Elisabeth Malicki, die per Zufall ein besonderes Glück überraschte: "Als wir aus unserem Polen-Urlaub zurückkehrten, war unser Balkon rosa gestrichen - meine Lieblingsfarbe!", fühlt sich die Hausfrau in ihrem Open-Air-Bereich nun dreimal wohler als vorher.

Nicole Gorny, die täglich mit Hundedame Kessy am Himmelsberg Gassi geht, hat hingegen noch ihre Gewöhnungsprobleme: "Im ersten Moment fand ich´s ziemlich kitschig, aber irgendwie ist´s auch wieder freundlich", schwankt sie zwischen Zweifel und Wohlwollen.

Stadtbaurat Frank Gläsner gibt sich angesichts greller Farben etwas gedämpft: "Die Farbvielfalt gliedert die vormals horizontale Prägung der Front klar in eine vertikale auf und verleiht ihr eine gewisse Individualität", erkennt der Fachmann durchaus an. Mit der Rückseite des Komplexes ist der Stadtbaurat allerdings nicht einverstanden: Dass die transparenten Balkon-Brüstungen in den farbigen Blöcken zusätzlich von Etage zu Etage in ihrer Farbigkeit wechseln, empfindet Gläsner als "überspannt".

"Wir haben bereits mit der dafür zuständigen LEG gesprochen, dass sie die folgenden Maßnahmen farblich etwas sensibler gestaltet werden", leitete Gläsner bereits entsprechende Schritte ein. Von Seiten der Stadt werde man jetzt dem wuchernden Buschwerk noch etwas zu Blatte rücken, um freie Sicht auf die knallige Farboase zu ermöglichen.

Hinten rosa, vorne knallrot - die Malickis sind jedenfalls zufrieden. Nur eine Sorge trübt die kunterbunte Freude am Himmelsberg: "Hoffentlich wird unser schönes Haus nicht wieder von Vandalen voll geschmiert." sing

Lesen Sie jetzt