Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Leben in den Gemeinden geht weiter

Wulfen und Hervest fusionieren

19.05.2007

Hervest/Wulfen Daniel Eickmann-Gerland «Jede Veränderung hat auch mit Ängsten zu tun», sagt (Foto). Doch dem Pfarrer aus Wulfen-Barkenberg ist es mit seinen Kollegen Günther Krüger (Alt-Wulfen), Gabriele Anicker (Hervest) und Michael Laage (Barkenberg/Hervest) in den letzten Monaten offenbar gelungen, die Befürchtungen der Gläubigen zu zerstreuen. Die Fusion der ev. Kirchengemeinden Hervest und Wulfen am Pfingstsonntag ist nun «nicht mehr das große Thema», glaubt der Pfarrer. Denn «das Gemeindeleben vor Ort wird weitergehen». Dazu waren nach dem Beschluss im Frühjahr letzten Jahres «viele kleine Dinge zu regeln, die man nicht immer sofort sieht». Versicherungsfragen, Personalangelegenheiten, Büro- und Gottesdienstzeiten, aber natürlich ging es oft auch um die Finanzen. «Wir hatten den Auftrag, den Haushaltsplan bis 2011 so zu entwickeln, dass kein Defizit zu erwarten ist.» Dazu bedurfte es einiger Veränderungen. Wichtigste Anlaufstelle der Wulfener Gläubigen wird demnach das Barkenbeger Gemeindezentrum. Das Gemeindebüro in Alt-Wulfen wurde bereits an den familienpädagogischen Dienst «FiF» vergeben, in das Paul-Schneider-Heim zieht zum 1. September eine medizinische Fußpflege ein. Die Gnadenkirche bleibt den Wulfener Protestanten erhalten, der Gottesdienstraum wird jedoch umgestaltet. Tische und Stühle ersetzen die Kirchenbänke, um auch außerhalb der Gottesdienste Gemeindearbeit anbieten zu können. In Hervest wird sie vorwiegend im Paul-Gerhardt-Haus stattfinden, ob das Pfarrheim aufgegeben wird, ist noch nicht entschieden. Sicher ist aber, dass Gottesdienste weiter in der Kreuzkirche gefeiert werden. Ein Presbyterium wählt die neue ev. Kirchengemeinde Hervest-Wulfen am 24. Februar 2008, fünf Tage später geht Daniel Eickmann-Gerland in den Vorruhestand. Die dann drei Pfarrstellen müssen nach Meinung der Landeskirche für knapp 9000 Gläubige reichen. «Ob das für alle Ewigkeit gilt, vermag ich nicht zu sagen», gibt Eickmann-Gerland zu. dieb Die Fusion der beiden Gemeinden wird am 27. Mai ab 10.30 Uhr in der Kreuzkirche mit Gottesdienst und Abendmahl gefeiert.

Lesen Sie jetzt