Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Sozialdienst katholischer Frauen hilft in schweren Zeiten

Jahresbilanz 2009

DORSTEN Am Duvenkamp 3, nahe des Autohauses Köpper, ist die Kleiderkammer des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) zu finden. SkF-Vorsitzende Marlies Vogel zog jetzt ihre Jahresbilanz 2009.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 14.04.2010
Der Sozialdienst katholischer Frauen hilft in schweren Zeiten

Die Frauen des Sozialdienstes katholischer Frauen Dorsten absolvierten im vergangenen Jahr insgesamt 1744 Arbeitsstunden.

Danach betreute der Verband im vergangenen Jahr 112 Frauen. Davon waren 16 schwanger. Den Familien wurde Unterstützung verschiedenster Art gewährt. So fanden Sachspenden wie Kinderbetten, Kinderwagen, Spielzeug oder Kinder- und Babykleidung dankbare Empfänger, in Notsituationen hilft der Sozialdienst auch mit einer Geldspende aus. Außerdem werden Schwangere jeden Monat besucht. Dank einer Sonderspende konnte der SkF 2009 auch Ferienmaßnahmen für Kinder unterstützen, um ihnen unbeschwerte Ferientage zu ermöglichen.

Marlies Vogel: „Mehr denn je stellen wir bei unseren Hausbesuchen fest, wie wichtig das Gespräch ist. Viele Frauen befinden sich in einer Ausnahmesituation. Sie haben durch uns Gelegenheit, ihr Herz auszuschütten und über ihre Sorgen und Nöte zu berichten. So ist gerade die Zeit, die wir den Frauen schenken, von hohem Wert.“ Aber der Sozialdienst packt auch mit an: Drei Mitarbeiterinnen entlasten gestresste Mütter, in dem sie sich mit den Kindern beschäftigen, ihnen vorlesen oder bei den Hausaufgaben helfen. Die Mütter können in dieser Zeit einkaufen, Arzttermine wahrnehmen oder einfach mal verschnaufen.

Eine ganz zentrale Rolle spielt die Kleiderkammer am Duvenkamp als „SkF-Boutique für jedermann“. Dort gibt es nicht nur ein großes Angebot an guter Secondhandkleidung, Hausrat, Bett- und Tischwäsche, Fahrräder und vieles mehr, sondern dort finden die Besucher auch einen Ort des Austausches von Mensch zu Mensch. Dass sich die Kleiderkammer zu einem echten Treffpunkt entwickelt hat, dazu tragen vor allem die Frauen der drei Teams bei, die gewissenhaft und mit viel Herz ihren Dienst versehen. Sie absolvierten im vergangenen Jahr insgesamt 1744 Arbeitsstunden und nahmen 137 Ausgaben vor. Der Erlös aus dem Kleiderverkauf fließt in die Betreuung von Müttern in Not.

Stetig steigende Käuferzahlen kennzeichnen die Notwendigkeit der SkF-Boutique. Marlies Vogel: „Während früher der Ausländeranteil überwog, kann man jetzt feststellen, dass inzwischen doppelt so viele Deutsche wie Ausländer unsere Kleiderkammer aufsuchen.“

  • Die SkF-Kleiderkammer ist am Duvenkamp 3 jeweils zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag und donnerstags von 9 bis 11.30 Uhr, mittwochs von 14 bis 16 Uhr.
  • Wer die SkF-Arbeit fördern will, kann dies durch eine Spende auf das Konto des Sozialdienstes katholischer Frauen tun. Sparkasse Vest, Kto.-Nr. 7 000 3934, Blz. 426 501 50.