Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Drops war schnell gelutscht»

Gemeinderat tagt in der Gemeinschaftsgrundschule

24.05.2007

Schermbeck Für die turnusmäßige Ratssitzung des Kultur-, Schul- und Sportausschusses haben sich die Mitglieder am vergangenen Dienstag einen besonders schönen Ort ausgesucht. Statt im Rathaus tagten die Kommunalpolitiker in den Räumen der Gemeinschaftsgrundschule. Bei der Wahl des Veranstaltungsortes ging es dem Ausschuss allerdings nicht (nur) um eine nettere Umgebung und ein bisschen Abwechslung. Hier wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Bei einer Führung durch das Gebäude begutachteten die Ratsmitglieder, wie die vom Ausschuss bewilligten Haushaltsmittel eingesetzt wurden. Schulleiterin Resi Münich-Zuckermann bringt die zentrale Frage auf den Punkt: «Wie werden die Investitionen verbraten?» Ihren Gästen wollte sie zeigen, «was wir mit dem Geld der Verwaltung machen». Von der Verwendung der Gelder und dem Ergebnis zeigte sich Hauptamtsleiter Herbert Tekaat nach der Begehung «sehr zufrieden». «Die Schermbecker Schulen sind in einem sehr guten Zustand.» Vor knapp einem Jahr ist die Gemeinschaftsgrundschule zu einer offenen Ganztagsschule umfunktioniert worden. Dementsprechend mussten einige Räume umgestaltet werden. Besonders beliebt bei den Kindern sind die neue Bibliothek «Lesestern» und der relativ gut ausgestattete Computerraum. Die eigentliche Ausschusssitzung gestaltete sich dann weniger aufregend, zumindest was den öffentlichen Teil angeht. «Nach fünf Minuten war der Drops gelutscht», so Herbert Tekaat. Im Prinzip gab es nur einen Tagesordnungspunkt, nämlich die Festbetragsregelung für Vereine und andere Gruppen. Der Gemeinderat hat der Beschlussvorlage zugestimmt, Widerspruch gab es nach Angaben von Tekaat nicht. Darüber hinaus wurde von den Ausschussmitgliedern eine Mitteilungsvorlage, Betreff: Kommunale Verpflichtungen zur Errichtung und Unterhaltung von Einrichtungen der Weiterbildung nach dem Weiterbildungsgesetz NRW, zur Kenntnis genommen. ah

Lesen Sie jetzt