Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eigenkapital aufgestockt

Dorsten Komplimente von allen Seiten gab es am Montag im Wirtschaftsausschuss für Geschäftsführer Antonius von Hebel und das gesamte Team vom Entsorgungsbetrieb der Stadt Dorsten.

14.08.2007

Denn der EBD konnte nicht nur einen positiven Jahresabschluss für 2006 vorlegen, sondern auch im Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2007 eine weitere Verbesserung der Erlöse präsentieren. Zum 31.12.2006 wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von 300.572 Euro ausgewiesen. Seit Gründung des städtischen Eigenbetriebs am 1. Juli 2001 sind damit Gewinne von insgesamt 1.058.197 Euro erwirtschaftet worden. Ein Teil davon kommt der Stadt zugute: 2006 wurden bereits 150 000 Euro in den Haushalt überführt, 2007 sollen weitere 100 000 Euro ausgeschüttet werden. Der Löwenanteil der Erlöse wird auch auf Anraten von Wirtschaftsprüfer Reinhold Aleff dazu verwendet, die Eigenkapitalquote aufzustocken, bis 30 % erreicht sind.

Ergänzungspförtner

Ludger Cirkel (CDU) begrüßte den Vorschlag zur Gewinnverwendung und lobte das erfreuliche Ergebnis. Die Freude über den Geschäftserfolg teilte auch Michael Wronker (SPD). Er regte an, dass der Entsorgungsbetrieb sich über eine weitere Ausbildungsstelle als Ver- und Entsorger Gedanken machen soll. Diesen Vorschlag will EBD-Geschäftsführer von Hebel aufgreifen. Bei einer stabilen Zahl von rund 225 gewerblichen Kunden und wachsendem Bedarf im Wertstoffhof ist außerdem vorgesehen, eine zusätzliche Stelle für einen "Ergänzungspförtner" zu schaffen. Ob ein weiterer Kraftfahrzeug-Mechatroniker eingestellt wird, soll erst im Dezember entschieden werden, wenn alle Möglichkeiten des Konzentrationsprozesses überprüft sind. Die Werkstatt des Entsorgungsbetriebs soll zur Zentralwerkstatt für alle Fahrzeuge der Stadt ausgebaut werden.

Gebührensenkung?

Schließlich gab es auch noch eine gute Nachricht für die Dorstener Haushalte. Sollte sich die positive Entwicklung auch im nächsten Jahr fortsetzen, so die einhellige Meinung, dann könne man auch über eine Gebührensenkung nachdenken. kdk

Lesen Sie jetzt