Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein dicker Rosenstrauß zum Abschied

26.08.2007

Dorsten Ein Abschied fällt immer schwer. So war es auch beim Abschiedgottesdienst von Pfarrerin Gabriele Anicker und Pfarrsekretärin Christel Weferinghaus in der Kreuzkirche Hervest. Die beliebte Pfarrerin hatte 18 Jahren ihre Gemeinde betreut und auch Pfarrsekretärin Christel Weferinghaus arbeitete 16 Jahre lang in ihrem Aufgabenbereich.

Saxophon-Musik

Am Sonntag begann um 11 Uhr der Zentral-Gottesdienst unter dem Leitthema: "Gottes Hand hält dich". Zahlreiche Gemeindeglieder waren erschienen, um Abschied von den beiden Persönlichkeiten zu nehmen. Der Gottesdienst war aufgrund des Anlasses auf besondere Art und Weise musikalisch gestaltet worden. Dorothee Hellweg gab durch ihre Saxophoneinlagen und vor allem mit dem Lied "He's got the whole world in his hand" dem Gottesdienst einen modernen und andersartigen Touch.

Auch durch die gesanglichen Einlagen der Glory Singer wurde ein Gefühl von Fröhlichkeit und Lebendigkeit vermittelt. Nach der letzten Ansprache von Pfarrerin Anicker bedankte sich die Gemeinde bei ihr für deren große Unterstützung über all die Jahre und für ihre einzigartige Art. Sie war sichtlich gerührt, als sie von vielen Gemeindegliedern einzelne rote Rosen geschenkt bekam, die am Ende zu einem großen Strauß zusammengefasst wurden.

"Ich bedanke mich bei ihnen für die vielen Begegnungen und Berührungen", äußerte Pfarrerin Gabriele Anicker. Auch Pfarrsekretärin Weferinghaus bekam einen Blumenstrauß überreicht. Der Gottesdienst endete mit dem abschließendem Segen, doch damit war die Verabschiedung noch nicht beendet.

Anrührende Worte

Im Anschluss waren alle eingeladen, gemeinsam auf der Wiese oder im Paul-Gerhardt- Haus zu speisen. Galina Wenz sagte zum Schluss: "Ich werde Pfarrerin Anicker und Frau Weferinghaus vermissen, denn ich kenne nur wenige Menschen, die einem mit solcher Offenheit und Freundlichkeit begegnen!" Bei solchen Äußerungen wird die Kreuzkirchengemeinde Hervest die beiden Frauen sicher in allerbester Erinnerung behalten. Flo

Lesen Sie jetzt