Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein filmischer Streifzug durchs schöne Lippedorf

21.10.2007

Gahlen Einen filmischen Ausflug in die 1950er- bis 1990er-Jahre bot der Heimatverein Gahlen mehr als 100 Zuschauern am Freitagabend im Gemeindehaus. Für gebürtige Gahlener bot der Film Erinnerungen an die Jugend, den Neubürgern wurde ein anschaulicher Eindruck von dem früheren Aussehen ihrer Wahlheimat vermittelt.

Alte Filme digitalisiert

Aus dem umfangreichen Filmarchiv des Gahlener Hobbyfilmers Siegfried Biedermann entstand eine knapp zweistündige Vorführung. Die von Siegfried Biedermann digitalisierten Filme wurden auf einer Großleinwand vorgeführt und vom Vorsitzenden Gustav Ruloff kommentiert.

Ausgangs der 1950er-Jahre und zu Beginn der 1960er-Jahre erstellte Lehrer Fritz Röpke einen Normal-8-Film vom Ausbau der Schule Östrich. Siegfried Biedermann unterlegte den Film mit Manfred Frankes Akkordeonklängen und dem Gahlener Heimatlied. Wenn "alte Bekannte" wie Kurt Holtkamp mit seinem Lkw und Amtsdirektor Fritz Sander beim Richtfest auf der Leinwand auftauchten, ging ein Raunen durch den Saal. Wilhelm Fengels ergänzte den Filmbericht über die Wilhelm-Lehmbruck-Schule mit der Erinnerung daran, dass die Schule im Dritten Reich nach Ludwig Knickmann benannt wurde, obwohl die Gahlener Bevölkerung den Namen Hermann Wischerhoff bevorzugt hatte, weil dieser während der Ruhrbesetzung im Jahre 1923 neben der Schule erschossen worden war.

Der von Geschäftsführer Herbert Gülker vom WDR erworbener Film aus dem Jahre 1965 zeigte die Gahlener Kirchstraße, das ehemalige Gemeindehaus und das Mühlenteichumfeld ebenso wie das Leben auf dem Kampershof im Bruch und Wincks Mühle.

Fahrt mit dem Auto

Auf das von Martin und Siegfried Biedermann erstellte Filmmaterial konnte im dritten Film aus dem Jahre 1993 zurückgegriffen werden, Helmut Rademacher kommentierte. Nach einem Schwenk vom Turm der ehemaligen Genossenschaft über den Stein- und den Schmetzberg, lud eine Fahrt mit dem Auto durch und rund um das Lippedorf ein.

Langer Applaus belohnte die gelungene Vorführung. Am 23. November wird der Film ein weiteres Mal im Gemeindehaus gezeigt. Karten zum Preis von drei Euro sind in beiden Gahlener Banken und in der Provinzial-Versicherung Heckermann in der Haus-Gahlen-Straße erhältlich. H.Sch.

Lesen Sie jetzt