Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eisbären mit mythischer Geschichte

Dorsten Wie ein Urahne schwebt der massige Kopf des Eisbären über dem Szenario: Unter ihm liegt eine Eisbärin im hellgrünlichen Blau der Eiswüste, umkuschelt von vier Babybären - die einem seltsam vertraut vorkommen...

14.08.2007

"Das ist Knut" - erklärt Roland Just, während er mit einer Airbrush-Pistole einem der Babybären eine flauschige Fellfarbschicht sprüht. Daneben pinnt ein Foto vom wohl berühmtesten Bären Berlins, das als Motivvorlage dient. Und nun erkennt man auch in den anderen Babybären Knuts Züge.

"So schön hätte ich es mir das nicht vorgestellt", meint Karin Strauch, die Besitzerin der Dorstener Eissporthalle. Denn das großflächige Wandbild verziert seit Donnerstag den Gastronomiebereich der Eissporthalle.

Eigentlich habe Karin Strauch da nur ein Poster anbringen wollen: "Dann habe ich den bemalten Wagen eines Bekannten gesehen und war so begeistert, dass ich sofort Kontakt zu dem Künstler aufnahm."

Zu Roland Just, der gerne die sechsstündige Autofahrt aus Sachsen-Anhalt antrat, um die Eisbären an die Eishallenwand zu sprühen. Bei der Airbrush-Technik wird durch Druckluft mit einer Spritzpistole feiner Farbnebel erzeugt. Besonders in der Truckerszene machte sich Roland Just damit einen Namen, bereits zwei seiner besprühten Trucks wurden von der "Deutschen Trucker-Club-Gemeinschaft" zum Jahressieger prämiert.

Auch Karin Strauch ist angetan: "Über dem Bild müssen wir unbedingt noch Deckenleuchten anbringen." Die Geschäftsfrau freut sich, dass das Werk so kurz vor der Eröffnung der Eissporthalle noch fertig geworden ist. An nur einem Tag schoss Roland Just das Bild auf die acht Quadratmeter große Fläche - und das sogar beidhändig. Das Motiv, das an Indianerbilder erinnert, verbirgt eine mythische Geschichte, wie er erklärt: "Eisbären sind Einzelgänger, trotzdem bleibt der Vater wie ein beschützender Geist bei seiner Familie." Und bewacht nun auch Dorstener Familien, die sich hier aufs Glatteis wagen. AR

Die Dorstener Eissporthalle eröffnet die Saison am Samstag, 18.08. um 14 Uhr.

Lesen Sie jetzt