Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ekstatische Musikerlebnisse

DORSTEN Musikalische Zeitreise zurück zu Kurt Cobain und den Doors entfesselte die Musikfans des Club 27 im Treffpunkt Altstadt. Für viele gabs bei tollen Sounds kein Halten mehr.

von Von Ralf Pieper

, 02.03.2008

Was haben eine Nirvana- und eine Doors-Coverband gemeinsam? Musikalisch sicherlich nicht viel. Beide Originale prägten unterschiedliche Musikstile zu verschiedenen Zeiten. Doch der Leadsänger von „Nirvana“ Kurt Cobain und der Frontmann von „The Doors“ Jim Morrison haben eine traurige Gemeinsamkeit: Beide starben im Alter von 27 Jahren. So entstand der Name und die Idee zu „Club 27“. Zwei völlig unterschiedliche Bands covern an einem Abend im Treffpunkt Altstadt die Musik der großen Originale. Den Anfang machte die Nirvana-Coverband „The Kurts“ aus Lübeck. Vor johlendem und head-bangendem Publikum spielten die drei Musiker bekannte und weniger bekannte Songs der Mannen um Kurt Cobain. Der schweißtreibende Grunge-Rock der Band riss das vornehmlich junge Publikum mit. Wenn Songs wie „Come As You Are“ oder „Smells Like Teen Spirit“ erklangen, sang der Saal mit. Der Spaß und die Spielfreude der Band sprang auf das Publikum über. Für alle die „Nirvana“ verpasst haben, hier waren sie: „The Kurts“. „Es ist toll hier in Dorsten zu spielen. Wir hatten ein cooles und dankbares Publikum von der ersten Nummer an“, meinte Bassist Pagal nach dem Konzert. Die Messlatte lag hoch für den zweiten Act des Abends.

Junggebliebene kamen

Künstlicher Nebel, bunt durchleuchtet, verhüllte die Bühne, im Mittelpunkt ein Mikrofonständer. In der Pause muss so etwas wie ein Publikumsaustausch stattgefunden haben: Nicht mehr die Jungen dominierten, sondern die Junggebliebenen übernahmen den Saal. Eine Gestalt, die äußerlich vage an den „The Doors“-Frontmann Jim Morrison erinnerte, trat aus dem Nebel ans Mirofon: „The Back Doors Man“ spielten auf und eine Reise in die psychodelischen 60er begann. Sänger Wolfgang Eckert hatte die exzentrischen Auftritte Jim Morrisons gut studiert. Er tanzt mit dem Mikrofonständer, springt oder balanciert über die Bühne. Wie bei „The Doors“ gestaltete auch bei dieser hochkarätigen Cover-Band die Improvisation das Konzert mit. Die fünf Musiker nahmen das Publikum mit Songs wie „Light My Fire“ und „Riders On The Storm“ mit auf eine flippige Party und träumerische Zeitreise. Jim Morrison und „The Doors“ lebten wieder.

Lesen Sie jetzt