Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energiesparen steht bei den Immobilientagen im Vordergrund

Am 24./25. April

DORSTEN Ganz unter dem Thema Energiesparen stehen die Vorträge bei den vierten Dorstener Immobilientagen am 24. und 25. April in der Eissporthalle.

von Von Berthold Fehmer

, 12.04.2010
Energiesparen steht bei den Immobilientagen im Vordergrund

Das Catering für die Dorstener Immobilientage werden die Mitarbeiterinnen der Lehrbäckerei des Beratungscentrums Dorsten übernehmen.

"Bist du noch ganz dicht?", fragt Rene Willnat von der Wohnbehagen GmbH und zeigt, wie man Gebäude wind- und luftdicht bekommt. Weitere Themen: die Energiespar- und die Heizkostenverordnung 2009 sowie Dichtigkeitsprüfungen in privaten Wasserleitungen.

Wie in den Vorjahren präsentieren sich auf der Messe Handwerker, Einrichtungs-Unternehmen, die Wirtschaftsförderung Windor sowie Energieberater. Banken zeigen, wie der Traum vom eigenen Heim finanziert werden kann, während die Polizei in Sachen Gebäudesicherheit berät.Brötchen und Kuchen servieren

Beim Catering gibt es eine Neuerung. Zehn junge Damen, die im "BeratungsCentrum Dorsten" an der Barbarastraße eine Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin absolvieren, werden Brötchen, Brezeln, Kuchen und Kaffee servieren. Die Ausbildung der Frauen verläuft etwas anders als gewöhnlich: Zwei Tage in der Woche arbeiten sie in der Lehrbäckerei, gehen einen Tag in die Berufsschule, wo sie zusätzlich unterstützt werden. Und absolvieren zwei Tage pro Woche ein Praktikum in einem Bäckereibetrieb. Falls nötig, wird die Ausbildung auf bis zu fünf Jahre verlängert.

Alfons Wieschen betreut die Damen und weiß: "Die meisten hätten in einer normalen Ausbildung große Probleme bekommen." Dank der Unterstützung hätten sie es aber im schulischen Bereich sogar auf die vorderen Plätze geschafft. Das Konzept der Lehrbäckerei soll deshalb ausgeweitet werden auf einen Lebensmittel-Laden. Der wie die Lehrbäckerei aber herkömmlichen Geschäften keine Konkurrenz machen wird, weil nur an die Mitarbeiter der Ausbildungsbetriebe auf den Grundstück verkauft wird.