Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ferienende ist "doof"

Kirchhellen Bald heißt es Abschied nehmen, von der herrlichen Sommerpause. Erholung pur stand auf dem Programm zahlreicher Schüler und Lehrer, die nun am Montag wieder in den schulischen Alltagstrott zurückkehren.

01.08.2007

Das Wetter, welches Petrus den Jungen und Mädchen präsentierte, war zum Großteil deutlich zu nass. Die Kirchhellener Jugend hatte es deswegen nicht einfach, sich sechseinhalb Wochen lang zu beschäftigen, ohne Langeweile aufkommen zu lassen.

Jill und ihre Freundin Jasmin verkürzten die schöne freie Zeit damit, gegenseitig beieinander zu übernachten. Die sieben- und achtjährigen Mädchen hatten kein Problem mit dem schlechten Wetter. "Es ist nur doof, dass wir bald wieder zur Schule müssen. Wir haben schließlich lange auf die Ferien gewartet", beschweren sie sich. Genüsslich schlecken sie weiter ihr Eis, welches auch bei eher frühlingshaften Temperaturen zu schmecken scheint.

Ältere Kinder sehen das anders. So wie der Elfjährige Domenic und sein zwei Jahre jüngerer Bruder Eric. Die Jungen haben zwar die sechs Wochen gut verbracht, wie sie berichten, jedoch "ist in Kirchhellen nicht viel los", weswegen es nicht schlimm sei, wieder in die Schule zu müssen. Probleme mit mangelnden Freizeitbeschäftigungen im Dorf haben jedoch nicht nur die Kinder, sondern vermehrt auch die Eltern.

Sicht der Eltern

Ute Backes ist mit ihrer zehnjährigen Tochter unterwegs. Alina nahm das Freizeitangebot der Villa Körner wahr. "Das hat mich sehr entlastet", meint ihre Mutter. Sie ist davon überzeugt, dass das Angebot für Kinder und Jugendliche zu gering ist. "Gerade für berufstätige Eltern ist es nicht einfach, die Kinder unter zu bringen", hat sie erfahren müssen. Da sei ein Angebot wie in der Villa Körner hilfreich. "Aber es fehlt noch viel hier und etwas mehr wäre schön".

Aber was machen eigentlich die Lehrer in den Ferien? Hans-Christoph Pocha nutzte die Zeit für Renovierungsarbeiten zu Hause. "Aber ich hatte auch endlich wieder mehr Zeit zum Lesen und konnte alles ruhig angehen lassen", erklärt er. kw

Lesen Sie jetzt