Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganz dicke Dinger gedreht

Dorsten Ein 20-jähriger vorbestrafter Mann aus Wulfen musste sich gestern vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Der Vorwurf: gemeinschaftlicher schwerer Diebstahl und schwerer Diebstahl in insgesamt 19 Fällen, dazu fünf versuchte Einbrüche.

15.08.2007

Die Anklageschrift wollte kein Ende nehmen: Der Angeklagte und seine zwei Komplizen, die in gesonderten Verhandlungen angehört werden, brachen achtzehn Mal in Dorsten, Ahaus und Borken in Geschäfts- und Büro-Räume ein. Dort entwendeten sie Computer-Zubehör und Bargeld. Die Truppe um den Angeklagten ist außerdem verantwortlich für die Einbrüche in den Don-Bosco-Kindergarten und in Räume der St. Laurentius-Gemeinde. Auffällig: Sämtliche Beutezüge der Bande fielen in den Zeitraum vom 19. September und 26. Oktober 2006. Darüber hinaus wurde dem Angeklagten ein Einbruch im Alleingang vorgeworfen: Er ist im März dieses Jahres in einen Getränkehandel am Wulfener Markt eingedrungen und hat dort 20 Flaschen Wodka mitgehen lassen - zum Eigenbedarf.

Auf den ersten Blick schien gestern ein Heranwachsender mit erheblicher krimineller Energie und Motivation im Gerichtssaal zu sitzen. Im Laufe der Verhandlung stellte sich jedoch heraus, dass der geständige und einsichtige Angeklagte eher als Mitläufer denn als Haupttäter einzustufen ist. Offensichtlich wurde der 20-Jährige von einem der Mittäter zu der Einbruchserie gedrängt. Auch vom erheblichen Wert der Beute, die zum Teil weiterverkauft wurde, hat der Angeklagte nach eigenen Angaben nur 40 Euro erhalten. Es stellte sich außerdem im Laufe der Verhandlung heraus, dass der 20-Jährige unter großen Alkohol-Problemen leidet.

Das Urteil von Richterin Elisabeth Hinkers fiel dementsprechend aus: Ein Jahr und zehn Monate Jugendstrafe auf Bewährung. Dazu kommen 480 Stunden gemeinnützige Arbeit, wenn der Verurteilte keiner regulären Arbeit nachgeht.

"Das ist ein dickes Ding, ein wirklich dickes Ding", stellte Richterin Hinkers abschließend in Bezug auf die Einbruch-Serie fest und legte dem 20-Jährigen nahe, sich strengstens an alle Bewährungsauflagen zu halten. Ansonsten drohe dem mehrfach straffällig gewordenen Mann eine lange Haftstrafe. ah

Lesen Sie jetzt