Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geheiratet wird im Sommer

Kirchhellen Zwei deutliche Tendenzen zeichneten sich bei der Hochzeitsmesse im Brauhaus am Sonntag ab: Das Alter der meisten Bräute liegt in der Zwischenzeit bei Mitte Zwanzig und das beste Datum für das "Ja-Wort" liegt in einem der Sommermonate zwischen Juni und August.

15.10.2007

Ansonsten hatten die Brautpaare nicht viel gemeinsam und so mussten viele verschiedene Angebote im Bereich der Hochzeit her. Melanie Krause (25) und Andreas Ciecior (28) sind aus Essen angereist. Die beiden Lehrer wollen im Juli heiraten und bis auf den Termin steht bisher noch nichts fest. "Wir fangen gerade an zu planen", erklärte Krause. Dennoch ist sich die junge Braut sicher, dass es ein weißes Kleid werden soll. "Ich habe zwar ein paar Ideen, aber sicher bin ich mir noch nicht." Deshalb hat sie sich extra einige Bilder aus dem Internet auf den Computer geladen. "Ich habe einen Ordner angelegt, der 'Nix für Andi? heißt", grinst Krause. "Da sammle ich meine Brautkleidvorschläge." Neben dem Traum in weiß hat das zukünftige Ehepaar aber noch einen gemeinsamen Wunsch: "Wir wollen unbedingt eine Kutsche." Für Melanie Krause ist das ein Mädchentraum. "Einmal Sissi sein", schwärmt sie. Ansonsten soll vor allem die Feier am Abend schön werden - mit Familie und Freunden, die sich "was einfallen lassen sollen", so Ciecior.

Wunschliste ausgebaut

Das war vor der Hochzeitsmesse. Während das Pärchen durch den Saal im Brauhaus schlenderte, wurden die Augen und der Stapel Visitenkarten in der Hand des Bräutigams immer größer. Nach der ersten Runde an den Ständen vorbei, hat sich die Wunschliste etwas erweitert. "Diese Torten hier sind ein Traum, insbesondere der Eiffelturm", staunte Ciecior. Für Luftballons und Feuerwerk konnten sich die beiden ebenfalls begeistern, doch da lautete das eindeutige Urteil: "Das sagen wir den Eltern und gucken mal, ob die uns das nicht schenken wollen." Weiter ging es zur Brautmodenschau. Lange weiße Kleider, schulterfrei, mal mit roten Rosen oder schlichten Stickereien, eng geschnitten oder mit weitem Reifrock. Es war auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas dabei. Und was trägt Braut darunter? Auch dieses Geheimnis wurde gelüftet und so schauten nicht nur die Frauen sehnsüchtig auf die Bühne, wo sich die Models in Dessous-Träumen auf dem Laufsteg bewegten. dzi

Lesen Sie jetzt