Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geometrie in Vollendung

Kirchhellen 120 Meter Vierkantstahlrohre mit einem Gewicht von rund sieben Tonnen verbaute Guido Hofmann auf dem Hof der Firma Cyrus-Yeginer in seine neue Figur, die demnächst einen Bunker auf dem Kulturhof in Bottrop zieren soll.

30.08.2007

Sieben Einzelskulpturen in sieben verschiedenen Größen sind in dem geometrischen Gebilde. Daraus sollen optische 21 Quadrate entstehen, die sich im Kopf des Betrachters weiter nach unten durch das Dach und den kompletten Bunker an der Böckenhoffstraße fortsetzen.

"Die Idee kam mir im Vorbeilaufen", erklärte der Künstler. Zunächst festigte sich der Gedanke an geometrische Formen, doch wie genau das Werk aussehen sollte, wusste er bis dahin noch nicht. Viele Wochen beschäftigte sich Hofmann mit dem Bunker und ging dabei immer von der Kantenlänge des Gebäudes aus. So kam ihm die Idee, mit dem goldenen Schnitt und Quadraten zu arbeiten.

Da er jedoch nicht einfach drauf los bauen konnte, setzte er sich 2003 zunächst mit dem Kulturamtsleiter und den Kulturdezernenten der Stadt zusammen. Er brachte Folien mit, die er übereinander legte, um die Illusion des Kunstwerks zu schaffen. Um die Vorstellungskraft noch mehr anzuregen, baute er noch ein Modell im Maßstab 1:20. Danach musste der Bau des Kunstwerks erstmal in den Fraktionen abgesegnet werden. "Es war überall einstimmig, was mir zeigt, dass es doch ein Kunstverständnis in der Stadt gibt", grinste Hofmann.

Hilfe in Kirchhellen

Doch schon kam ein weiteres Problem auf ihn zu. Wo sollte er dieses riesige Gebilde bauen? Bei Cyrus-Yeginer im Gewerbegebiet in Kirchhellen fand er kunstinteressierte Menschen, die ihm die nötige Arbeitsfläche und Hilfe anboten. "Das war ein absoluter Glücksfall für mich, denn beispielsweise die Bodenplatten hätte ich ewig lange suchen müssen, aber die lagen einfach so hier auf dem Hof rum", erklärte Hofmann.

Obwohl der Koloss jetzt von der Grundkonstruktion steht, ist er noch lange nicht fertig. Die Nähte müssen noch verschweißt werden, dass man keine Übergänge mehr sieht. "Wenn das fertig ist, muss ich warten, bis er rostet und ihn dann fixieren", so Hofmann. Die offizielle Eröffnung des Kunstwerks wird am 28. September ab 17 Uhr mit einem kleinen Straßenfest und vielen weiteren Attraktionen begangen. dzi

www.guido-hofmann.com

Lesen Sie jetzt