Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grenzenlos galoppieren

24.10.2007

Schermbeck Man muss ziemlich sattelfest sein, um von Arnheim nach Hamm reiten zu können. Möglich ist dies für Pferde-Freunde schon bald, und das sogar auf ausgeschilderten Rad-Wegen. Bis Schermbeck geht es jedenfalls bereits hoch zu Ross.

Einen wichtigen Meilenstein für eine durchgehende Reitwege-Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet und den Niederlanden gab es gestern auf dem Parkplatz Wendelmann an der B 58 in Schermbeck zu feiern: Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat in enger Zusammenarbeit mit dem Kreis Wesel und der Gemeinde Schermbeck den Euregio-Reitweg "Rhein-Waal" durch das Naturerlebnisgebiet "Üfter Mark" verlängert und gestern offiziell eingeweiht.

"Dieser Lückenschluss hat eine große strategische Bedeutung und ist eine Verpflichtung für den RVR", bekannte dessen stellvertretender Direktor Dr. Thomas Rommelspacher in seiner Eröffnungsrede. Denn die drei Kilometer lange Wegverbindung verläuft vom Parkplatz Wenzelmann entlang des Rhader Weges bisher nur bis an die Kreisgrenze Recklinghausen. "Hier soll die neu ausgewiesene Strecke demnächst Anschluss an den geplanten Fernreitweg Ruhrgebiet von Wesel über Recklinghausen nach Hamm finden", erläuterte der Planungschef des RVR. "Jetzt sind wir gefordert, den Anschluss schnell umzusetzen." Der Reitweg durch die Üfter Mark ist auf drei Kilometern Länge abschnittsweise optimiert, teilweise neu angelegt, als Euregio-Route ausgewiesen und beschildert worden. Auf dem bestehenden Parkplatz "Wenzelmann" sind zusätzlich Angebote für Reitanhänger geschaffen worden. Der Parkplatz nahe der Gemeindegrenze zu Erle ist nicht nur für Wanderreiter des Kreises Wesel jetzt idealer Ausgangspunkt für ausgedehnte Touren. Schermbecks Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter, dankte insbesondere RVR-Förster Beemelmanns dafür, dass er sich "mit Herzblut" für den Reitweg engagiert habe. Grüter: "Die vielfältigen Aktivitäten in der Üfter Mark sorgen für viele auswärtige Besucher und der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Schermbeck."

Bei soviel grenzüberschreitenden und nachbarlichen Aspekten war es nicht verwunderlich, dass es auch familiäre Bande gibt: RVR-Planungschef Rommelspacher und Bürgermeister Grüter stellten gestern fest, dass sie über zwei Ecken miteinander verschwägert sind. MK

Lesen Sie jetzt