Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Humppa Con Panhas spielen kompromisslos laut

Pizza- und Wohnzimmerkonzert

SCHERMBECK/BORKEN Mit zwei vollends kuriosen Konzerten hat Dorstens Musikunterhaltungsprojekt „Humppa Con Panhas“ am Wochenende die Region beglückt: Am Freitag gaben sie in Schermbeck ein „Pizza“- und am Samstag in Borken ein „Wohnzimmerkonzert“.

von Von Kristoff Gött

, 11.04.2010
Humppa Con Panhas spielen kompromisslos laut

Solistenduell im Humppastil: Sebastian Bien und Johannes Hemsing von "Humppa Con Panhas".

Rund 70 Besucher folgten dem ungewöhnlichen Angebot von Jonny, dem Betreiber der Pizzeria „Casa Marabella“. Er hatte die fünf Humppas, die erfahrene Gruppe „Meconium“ eingeladen seinen Laden zu rocken. „Meconium“ präsentierten sich nach langer Pause wieder live. Geblieben ist in der umbesetzen Kombo nur die Gitarre von Bastian Jermies. Am Bass ist Michael Wietholt (ex-Mendacity) hinzugestoßen. Das neue „Meconium“-Set ist rocklastiger und melodischer und enthält nur noch wenige Metalelemente.

Lautstärketechnisch machten die Musiker wenig Kompromisse. Doch inmitten des hohen aber nicht unangenehmen Geräuschpegels funktionierten sogar noch die Bestellungen für das Pizzataxi. „Humppa Con Panhas“ zogen dann alle Register ihrer interaktiven, musikalisch ausgelassen blödelnden Show. Popsternchen und Rockstars bekamen wieder ihr Fett weg.

Viele Texte wurden spontan auf „Pizza“ und „Jonny“ umgedichtet. Musikalisch ließ man, sehr zur allgemeinen Belustigung, Eminem auf Pavarotti oder „Rage against the machine“ auf deutschen Schlager treffen.Am Samstag hatte das „Kulturbüro Gorilla e.V.“ die Humppas zu einem Konzert ins Wohnzimmer der Familie Terwey in Burlo geladen. Wie bei einem „Flash-Mob“ war die genaue Örtlichkeit aber lange geheim, das Wohnzimmer aber dennoch schnell „ausverkauft“. Dem 43-köpfigen, durchaus adrett gekleideten Publikum war zunächst nicht recht bewusst, was sie erwartete. Bei Bier und Prosecco aus Dosen kannte am Ende des „besten Konzerts, das wir jemals gemacht haben“, so Veranstalter und Gastgeber Frank Terwey, aber jeder Besucher die Geheimnisse des „Humppa Con Panhas“-Arsenals „DJ Famoso“, „Humppa Hey“, „Kippes“ oder der „Wall of Humppa“.