Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Irish-Folk vom Feinsten

DORSTEN British-Folk mit Reggae-Riddims zu kreuzen? Dafür ist schon eine Menge Chuzpe vonnöten.Doch irgendwelche musikalischen Grenzen hat es für den Dorstener Akkordeonisten und Sänger Ralf Weihrauch ja noch nie gegeben.

04.03.2008
Irish-Folk vom Feinsten

Der Meister und sein rotes Akkordeon, der Sonne entgegen gestreckt.

Punk hat er gespielt, Heavy Metal und mit seiner Irish-Folk-Party-Band „Crashhandoh“ dem Steigerlied ganz neue Glückauf-Momente beschert. Nun ist seine zweite Solo-CD erschienen und die beweist vor allem eines: Traditionell ist bei Ralf Weihrauch irgendwie alles und doch fernab jeglicher verkrusteter Konventionen.

„Hole in One“ ist die Scheibe mit sechs Gastmusikern betitelt und damit offenbart sich schon das große Hobby des Dorstener Musikers: Er spielt leidenschaftlich gerne Golf. Hierzulande noch immer als elitär verschrieen, in England, Schottland, Irland aber, dort wo die zwölf Songs ihre musikalischen Ursprünge haben, gibt es Golf-Plätze an jeder Ecke.

Auf dem CD-Cover zeigt sich der Weihrauchsche Golfball eingelocht, im Booklet posiert der Meister selbst, das rote Akkordeon auf der Golf-Anlage Weselerwald der Sonne entgegen gestreckt. Ist der Silberling eingeschoben, erklingen zunächst drei irische Reels, bevor „Nelly, the Milkmaid“ gar latin-mäßig ihre Hüften schwingt.

„Silver Wedding“ mit Musette-Flair und voller Streicher-Packung hat Ralf Weihrauch selbst geschrieben und mit Pete Betts „They Don`t write èm like anymore“ einen seiner liebsten No-Folk-Tunes adaptiert.

Dann der Knaller auf dem Album, der „Unfortunate Tailor“ mit Dr. Ring Ding, einem der bekanntesten deutschen Reggae-DJs eingespielt und von einem voluminösem Bläsersatz unterstützt. Und auch die Polka „Great Tune the world for“ kommt mit heftigem Rückenwind von Brass und Reeds daher - nur eine von vielen Perlen aus Weihrauchs reichhaltigem Roots-Repertoire.

Lesen Sie jetzt