Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Forscher wissen jetzt: Wasser ist nicht normal

Kinder-Universität

DORSTEN "Allein in diesem Winter gab es Abermilliarden von Schneeflocken. Aber es ist noch keinem Wissenschaftler gelungen, zwei Gleiche unter dem Mikroskop zu entdecken." Prof. Dr. Bernhard Surholt vom Institut für Hygiene der Universität Münster lieferte am Donnerstag bei der Kinder-Universität in der Aula der Realschule St. Ursula viele Beweise für seine These: "Wasser ist nicht normal".

von Von Berthold Fehmer

, 22.04.2010
Junge Forscher wissen jetzt: Wasser ist nicht normal

Prof. Dr. Bernhard Surholt (l.) erklärte den Teilnehmern der Kinderuni in der Aula der Realschule St. Ursula die ungewöhnlichen Eigenschaften von Wasser.

Mehr als 100 Kinder von der dritten bis zur sechsten Klasse lauschten auf Einladung der Pelz-Anfelder-Stiftung dem Professor. In Londen, erzählte Surholt, gebe es ein Institut, das mittlerweile 63 anormale Eigenschaften von Wasser aufgelistet habe.

Die Erde sei mit 71 Prozent Wasser bedeckt, zwei Prozent an Nord- und Südpol in Form von Eis, sagte Surholt. Und zeigte ein Bild mit Eisbergen, Wasser und Wolken darüber. Hier trete Wasser in allen drei Aggregatszuständen auf. "Jetzt muss ich euch ein bisschen ärgern", kündigte Surholt an, als er das Periodensystem der Elemente zeigte. Und erklärte, wie eine Knallgas-Reaktion funktioniert.   "Meine Frau ist Chemielehrerin, die nimmt immer ein Rohr mit einem Styropor-Korken und schießt den durch die Gegend." Aber so seien Chemiker, lästerte Surholt: "Da muss es stinken und knallen." Ein Junge wollte wissen: "Warum nimmt sie keine Eisenkugel?" "Das hättet ihr wohl gerne", lachte Surholt.

  Dass Wasser bei vier Grad die höchste Dichte hat, sich bei Kälte ausdehnt, sei ebenfalls völlig ungewöhnlich, so Surholt. Warum das wichtig sei? "Fragt mal euren Bürgermeister, der interessiert sich im Moment sehr dafür", spielte Surholt auf die Straßenschäden an.

Der trockene Naturwissenschaftler brach durch, als Surholt auf die Titanic und den Zusammenstoß mit dem Eisberg zu sprechen kam. "Das war ein schlimmes Unglück. Aber auf die Jahrtausende gesehen wieder nicht: Da sind nur ein paar Leute ertrunken."