Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kräftig was auf die Ohren aus vollen Rohren

21.10.2007

Dorsten "Geburtstage muss man feiern!". Dazu gehören 250 Gäste, eine angemessene Location und natürlich Musik. Am besten Metal. So sehen es zumindest die vier Jungs von "Mendacity", die am Freitagabend im Treffpunkt Altstadt das fünfjährige Bestehen ihrer Band feierten.

"Wir wollten schon lange eine reine Metal-Veranstaltung in Angriff nehmen und dachten uns, warum nicht jetzt?", erklärt Sänger Michael Wietholt, genannt Michi.

Um den Abend perfekt zu machen, luden die Metaller noch "Rotten Flesh", "Murtanera" und "Hellfire", die für "Never comes Silence" einsprangen, ein, die Bühne zu ihrem Revier zu machen.

"Die Bands sind Bekannte von uns und kommen alle aus dem Münsterland", so der 22-Jährige, der wie der Rest seiner Truppe mittlerweile aus dem Raum Dorsten nach Münster gezogen ist, um dort zu studieren.

Alle ganz normal

"Wir sind nämlich eigentlich alle ganz normal", schmunzelt Michi. "Das typische Metal-Klischee erfüllen wir nicht. Wir müssen nicht grimmig und böse durch die Gegend laufen, sondern haben sauviel Spaß auf der Bühne und nehmen alles mit Humor." Die Besetzung von "Mendacity" änderte sich im Laufe der Zeit, ist nun jedoch schon seit über zwei Jahren konstant. "Heute Abend werden einige der ehemaligen Mitglieder uns bei unserem Auftritt unterstützen. Bei dem ein oder anderen Song begleiten sie uns sogar", freut sich der Skandinavistik-Student.

Aus der Gießkanne

Was die Party am Freitag besonders machte? Ein Geburtstagskuchen war jedenfalls nicht zu entdecken, dafür gab es kräftig was auf die Ohren. Und da auch der Kaffee zum Wachbleiben überflüssig war, konnten sich die Besucher über Cuba Libre freuen. Das Mixgetränk wurde jedoch nicht im Glas serviert. Nein, viel zu langweilig.

Jeder Gast, an dem zufällig eine Gießkanne(!) vorbeikam, konnte durch ein kräftiges Trompeten auf sich aufmerksam machen und bekam das Getränk anschließend direkt aus dem außergewöhnlichen Gefäß eingeflößt. Wir denken uns gerne mal so einen Spaß oder ein kleines Spielchen aus", meinte der Sänger. Warum auch nicht? Schließlich wollten Michi und seine Mitstreiter Jan-Stephan Dowe, Niko Eversmann und Ralph- Michael Dowe die Feier zu einer außergewöhnlichen Erlebnis machen. kw

www.mendacity.de

Lesen Sie jetzt