Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Küchendüfte ziehen Kreise

Wulfen Zunächst ein leckeres Gulaschsüppchen. Dann eine ordentliche Portion Spaghetti Bolognese mit Parmesan, dazu ein knusperknackiger Krautsalat. Und als i-Tüpfelchen obendrauf: orangefarbener Wackelpeter. Selten hat´s zu Mittag so lecker geschmeckt wie gestern an der Gesamtschule Wulfen.

09.08.2007

Täglich, von montags bis freitags, gibt´s dort ein Menü á la carte aus der hauseigenen Küche. Seit zehn Jahren sorgt der Mensaverein der Schule dafür, dass Schüler und Lehrer ein abwechslungsreiches Mahl zum kleinen Preis aufgetischt bekommen.

Die hohe Qualität der Küche hat sich herumgesprochen: Immer mehr Schulen und Kindergärten nicht nur aus dem Norden wenden sich ab von lauwarm gelieferter Massenware aus Großbetrieben hin zu den fein abgestimmten, kindgerechten Essen aus der Wulfener Küche. So gehören seit dem neuen Schuljahr die Korczak- und Haldenwangschule zur Liste der Abnehmer, vorher waren schon Grüne Schule und Kindergarten St. Barbara mit von der Partie. Johannes Kratz, Direktor der Schule und Vorsitzender des Mensavereins, verweist deshalb nicht ohne Stolz auf die zehnjährige Erfolgsgeschichte: "Andere Schulen, die Küchen in Eigenregie betrieben haben, steckten nach kurzer Zeit auf. Bei uns läuft die ,Firma' rund", freut er sich.

Grund für das Erfolgsrezept des Mensavereins: Ein hervorragendes Küchenteam sowie eine fein abgestimmte Kalkulation und ein gutes Betriebsklima. Darauf schwört Kratz besonders. Denn die Mensa ist im Ganztagsbetrieb der Gesamtschule der zentrale Anlaufpunkt für alle Schüler, sozusagen der Familien-Esstisch, an dem sich alle häuslich niederlassen.

Das Team um Hauswirtschaftsmeisterin Manuela Fasselt leistet nicht nur an Töpfen und Backöfen gute Arbeit, sondern auch bei der Betreuung der Kinder: "Es kommt schon mal vor, dass einer weinend am Tresen steht und eine Fünf in einer Arbeit beklagt. Dann gibt´s neben Trost auch was Süßes extra." eng

Lokale Wirtschaft

Lesen Sie jetzt