Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Locker ein bisschen erholen

Kirchhellen Man nennt ihn liebevoll die "Whisky-Bude", den Treffpunkt, der sich im Laufe der Zeit zu einem beliebten Ausflugsziel etabliert hat.

02.08.2007

An der Kirchhellener Rotbachroute, die Spaziergängern, Radfahrern und Reitern eine Möglichkeit zur Erholung bietet, ist das Büdchen gelegen. "Das ist was für jeden, der einfach ein bisschen locker sitzen möchte", beschreibt Inhaberin Bärbel Feldhoff ihren Betrieb.

Die 46-Jährige ist gelernte Industriekauffrau. Nachdem ihr Sohn vor 21 Jahren zur Welt kam, gab sie ihren Job zugunsten der Familie auf. "Vor etwa zehn Jahren habe ich dann den Laden von meiner Mutter übernommen", sagt sie und ist noch immer mit vollem Herzen dabei.

Nachdem das Büdchen in den 60er Jahren von Feldhoffs Mutter ins Leben gerufen wurde, ging der Verkauf von einem kleinen Fenster aus dem Wohnhaus aus. Die jetzige Chefin erkannte jedoch, dass sich ihr Unternehmen immer größerer Beliebtheit erfreute. Aus diesem Grund wurde der Fensterverkauf abgeschafft und 2001 kam ein Anbau dazu.

"Werbung machen wir nicht", winkt Feldhoff ab. "Hier läuft alles über Mundpropaganda". Diese funktioniert auch nach wie vor sehr gut. Die Besucherzahl ist hoch und der Anbau groß genug, um nicht nur kühle Getränke bereit zu halten. Die Inhaberin kann ihre Gäste auch mit gut bürgerlichem Essen versorgen. Kartoffelsalat, Bockwürstchen oder auch mal eine Erbsensuppe, sowie selbst gemachter Kuchen werden immer frisch zubereitet. Dabei schmeißt Bärbel Feldhoff ihren Laden zum Großteil alleine. "Fremdpersonal mag ich nicht einstellen", gibt sie zu. Da nähme die 46-Jährige lieber zwischendurch Hilfe von der Schwägerin oder von Bekannten an.

Stammgäste

Das Konzept geht auf. Der Treffpunkt hat auch schon einige Stammgäste für sich gewonnen. Jennifer Vienken kommt immer wieder gerne mit ihrem Pferd vorbei. Die 25-Jährige mag die angenehme Atmosphäre und die Nähe zur Natur. Außerdem täte ein kühles Getränk während des Ausritts gut.

Platz, um die Tiere während der Pause ihrer Reiter unterzustellen, ist ausreichend auf dem Hof vorhanden. Auch wer mit seinen Kindern kurz vorbeischauen möchte, muss sich keine Sorgen über aufkommende Langeweile machen. Auch daran hat Familie Feldhoff gedacht und Spielmöglichkeiten hergerichtet.

Besucher sind jeden Samstag und Sonntag herzlich willkommen. kw

Lesen Sie jetzt