Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mensing-Modehaus legt Traumstart hin

Riesen-Resonanz

DORSTEN Vor fünf Wochen rollte Mensing vor seinem neuen Dorstener Modehaus den roten Teppich aus. „Und der Erfolg übertraf sämtliche Erwartungen“, zieht Stephan Reken jetzt eine erste Bilanz.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 08.04.2010
Mensing-Modehaus legt Traumstart hin

Das riesige Interesse am neuen Mensing-Modehaus ist auch nach der großen Eröffnungsfeier nicht abgeebbt.

„Ich konnte im März kaum drei Meter durch die Fußgängerzone gehen, ohne dass mir jemand auf die Schulter klopfte und mich zu unserem neuen Haus beglückwünschte“, freut sich der Mensing-Geschäftsführer. Besonders positiv: Viele Kunden von außerhalb fanden den Weg nach Dorsten und entdeckten nebenbei auch die Altstadt. Die Riesen-Resonanz, so Reken, habe sich auch in Zahlen niedergeschlagen: „Unsere Umsatz-Prognosen wurden gleich mehrfach übertroffen.“ Das Unternehmen Mensing reagierte darauf mit einer Aufstockung des Personals: „Vorher sind in Dorsten an zwei Standorten 42 bis 44 Mitarbeiter beschäftigt gewesen, derzeit sind bei uns 50 Leute beschäftigt.“ Um den Andrang zu bewältigen, seien inzwischen eine dritte und vierte Kasse eingerichtet worden.

Gute Beratung sei ein wichtiger Trumpf, daher setzt Mensing auf eine gediegene Ausbildung: Für den Sommer sind noch Bewerbungen für zwei Lehrstellen als Kaufmann im Einzelhandel und eine als Handelsassistent möglich. Dennoch will man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. „Kundenanregungen für weitere Verbesserungen nehmen wir gerne auf“, betont Reken. Und Aktionen bereichern auch in Zukunft das Programm. Als Nächstes ist am Dienstag (13.4.) eine Hausmodenschau geplant, in der ersten Etage jeweils um 11 und 16 Uhr.

Auch außerhalb von Dorsten expandiert Mensing weiter. In Detmold hat die Unternehmensleitung ein etabliertes Modehaus erworben, dass aber unter seinem Traditionsnamen weiter geführt wird. Lediglich eine „Hausaufgabe“ ist noch nicht erledigt: Die Verhandlungen mit einem Nachmieter für das Herrenhaus dauern an.