Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minister Pinkwart setzt auf Innovationen

SCHERMBECK 125 Mitglieder des „Rotary-Club Wesel-Dinslaken“ beteiligten sich am fünften „Voshöveler Treff“ im Saal der Weselerwalder Gaststätte Klump. Als prominenten Gastredner konnte Präsident Helmut Böing den Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen, Professor Andreas Pinkwart, begrüßen.

von Von Helmut Scheffler

, 07.03.2008
Minister Pinkwart setzt auf Innovationen

InnovationsministerAndreas Pinkwart.

Böings Vorstellung des Niederrheins als einen „hochschulfernen Standort“ griff der Minister erst zum Schluss seiner Ausführungen auf. Vorrangig ging es ihm um die Darstellung jener Bemühungen der Landesregierung, die darauf abzielen, die Innovationskraft des Landes nachhaltig zu fördern. Die Notwendigkeit intensiver Innovationsbemühungen leitete der Minister aus verschiedenen Ebenen ab. Weltweit verlange die Vergrößerung der Erdbevölkerung und der knapper werdenden Ressourcen den Menschen Innovationen ab, um friedlicher und sozialverträglicher leben zu können.

Noch schneller werden

Auf nationaler Ebene müsse sich Deutschland angesichts des verschärften Wettbewerbs im Globalisierungsprozess um noch mehr Innovationen bemühen, weil sonst, so der Minister, „die Schnellen irgendwo auf der Welt die Langsamen schlagen.“ „Wir müssen ohne Subventionen in Zukunft so viel besser sein, wie wir teurer sind“, forderte Minister Pinkwart. Dazu sei es wichtig, die Zahl der in Forschung und Technik arbeitenden Menschen in NRW deutlich zu erhöhen. „Jedes Talent in NRW soll eine faire Chance haben“, kündigte Minister Pinkwart an und ergänzte, „jeder soll studieren können ohne Rücksicht auf die Einkommenssituation der Eltern.“ Gegen Ende seines Referates griff der Minister dann doch noch die Frage nach einer Hochschule für den Niederrhein auf. Zwar gestand er zu, dass angesichts zunehmender Studentenzahlen in NRW weitere Studienplätze zur Verfügung gestellt werden müssten, aber eine Zusage wollte und konnte er für den Niederrhein nicht geben.  K H