Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalische Perfektion aus Leipzig

SCHERMBECK Auch im Ruhestand setzt sich Wolfgang Bornebusch als ehemaliger Pfarrer der Georgsgemeinde engagiert für die Realisierung hochrangiger Konzerte in der Georgskirche ein.

von Von Helmut Scheffler

, 28.01.2008

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Volksbank und das Presbyterium konnte das "Calmus Ensemble Leipzig" für ein Konzert gewonnen werden. Das junge Leipziger Quintett, das 1999 von ehemaligen Thomanern gegründet und zwei Jahre später durch die Sopranistin Anja Lipfert ergänzt wurde, gewann im Jahre 2002 den "Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb", und zuletzt zwei internationale Wettbewerbe in Finnland und Spanien.

 

Das Konzert zum einjährigen Bestehen der DiakonieStiftung gliederten die Sänger Anja Lipfert (Sopran), Sebastian Krause, Tobias Pöche, Ludwig Böhme, und Roesler in einen geistlichen und einen weltlichen Part. Dabei bestachen die jungen Sänger durch sängerische Professionalität und musikalische Perfektion.

"Herr,auf dich traue ich"

Mit dem Choral "Herr, auf dich traue ich" aus Heinrich Schützens "Geistlicher Chormusik" eröffnete das "Calmus Ensemble Leipzig" den musikalischen Reigen der geistlichen Gesängen. Die Gesänge reichten von Johann Sebastian Bachs Chorälen nach Luther-Texten über das von Max Reger vertonte "Kreuzfahrerlied" bis hin zur Vertonung des 23. Psalms durch Wilhelm Weismann, einen Komponisten des 20. Jahrhunderts, der Lehrer an der Leipziger Musikhochschule war. Knut Nystedts "Drei Motetten opus 43" entnahmen die Sänger nicht nur das "Peace I live with you", sondern auch das jubilierende Bekenntnis "I will praise thee, o Lord".

Proppenvolles Gotteshaus

Im proppenvollen Gotteshaus gaben die Sänger anschließend Kostproben ihres weltlichen Repertoires. Den Festvortrag anlässlich des einjährigen Bestehens der DiakonieStiftung übernahm Wilfried von Krosigk als Vorsitzender des Stiftungsrates. "Ich kann Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen", so von Krosigk, "dass in diesem einen Jahr dem Stiftungskapital von 120 000 Euro dank Ihres Einsatzes 68 860,96 Euro zugewachsen sind." Hinzu kommen 3806 Euro Zinsen.   

Lesen Sie jetzt