Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Runde beim Tauziehen um Lidl

13.08.2007

Dorsten Eröffnet "Lidl" einen Discount-Markt am Gemeinde-Dreieck oder nicht? Das jahrelange Tauziehen um diese Frage geht heute in die nächste Runde, wenn der Planungsausschuss sich im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung damit befasst.

Man muss jedoch kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass sich die Waage anschließend in Richtung "Nein" bewegen wird. Schließlich hat die Stadtspitze im Vorfeld betont, dass ihre Haltung davon abhängen wird, ob eine Lidl-Ansiedlung am Schnittpunkt zwischen Holsterhausen, Hervest und dem Stadtkern innenstadt- und nebenzentrenschädlich sein könne. Und Gutachter Michael Karutz lehnte in seinem Einzelhandelskonzept für die Gesamtstadt einen Discounter am Gemeinde-Dreieck ohne Wenn und Aber ab.

Zähes Ringen

Ist das der Schluss-Strich unter dem Kapitel "Lidl an die Lippe"? Wer das glaubt, der unterschätzt die Hartnäckigkeit des Konzerns und des Grundstückseigentümers, die sich seit langem handelseinig sind. Schließlich versuchen sie nun seit rund acht Jahren, eine Discounter-Filiale auf dem Bösing-Grundstück zwischen der Borkener Straße und dem Lippedeich zu platzieren.

Zur Erinnerung: Zunächst scheiterte die Ansiedlung am Anwohner-Protest und Fragen der Verkehrsanbindung. Gegen vorbereitende Arbeiten auf dem Grundstück legte das Verwaltungsgericht sein Veto ein. Zwischenzeitlich lag dann sogar eine Baugenehmigung vor, schien eine einvernehmliche Lösung greifbar nahe. Eine Ampel an der Einmündung zur Borkener Straße sollte Ein- und Ausfahrt regeln.

Derweil hatte jedoch, ausgelöst durch MGG-Pläne für das Zechengelände, eine intensive Diskussion über Handels-Standorte im Stadtgebiet eingesetzt. Und Bürgermeister Lütkenhorst wie auch Stadtbaurat Frank Gläßner äußerten mehrfach ihre Bedenken gegen Lidl an einem Verkehrsknotenpunkt zwischen Stadtkern und Holsterhausen. Eine Absage will aber Josef Bösing nicht kampflos hinnehmen, wie er in seinem letzten Gespräch mit der Dorstener Zeitung betonte. So deutet vieles darauf hin, dass die Entscheidung über Lidl am Gemeindedreieck letztlich im Gerichtssaal getroffen wird. kdk

Lesen Sie jetzt