Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Noch ist die Tüte tabu

Schermbeck Für mehr als 100 Jungen und Mädchen beginnt am Dienstag die lange schulische Laufbahn an einer der beiden Schermbecker Grundschulen.

02.08.2007

Die Kinder, welche in der Maximilian-Kolbe-Schule als I-Dötze beginnen, nehmen um 9 Uhr an einer Messe in der Ludgeruskirche teil. Zur selben Zeit beginnt in der Georgskirche der Gottesdienst für die Neulinge der Gemeinschaftsgrundschule an der Weseler Straße. Mit einem Theaterspiel werden die Jungen und Mädchen an beiden Grundschulen begrüßt. Der Unterricht endet am ersten Schultag gegen 12 Uhr.

Die "Dorstener Zeitung" hatte bereits am Mittwoch Gelegenheit, mit sechs Kindern und deren Müttern über die Vorbereitungen auf die Einschulung zu sprechen. Alle Kinder haben bereits vor den Ferien an einem Kennenlerntag teilgenommen. Julius Fischer wird mit Leon Broßehl und Pia Schwalenberg von Klassenlehrerin Lohuis in der Klasse 1c der Gemeinschaftsgrundschule empfangen, Lina Kolz von Lehrerin Velken in der Klasse 1a. Julia Berger und Sophia Hülsmann starten bei Lehrerin Birgit Hebisch in der Klasse 1b der Maximilian-Kolbe-Schule.

Die große Schultüte durfte am Mittwoch noch nicht geöffnet werden. Für alle Kinder ist der Inhalt noch ein streng gehütetes Geheimnis. Es sind jedoch, wie die Mütter versichert haben, nicht nur Süßigkeiten in der Tüte, sondern auch mancherlei Überraschungsdinge, die den Einstieg in den neuen Lebensabschnitt erleichtern helfen. Übrigens scheinen die Kinder den Start in der Grundschule wesentlich cooler hinzunehmen als die Mamis, die ihre Aufgeregtheit offen zugestanden.

Tornister

Was in den ersten Tagen im Tornister mitgeführt werden muss, haben die Eltern bereits von den künftigen Klassenlehrerinnen erfahren. Und dass die diesjährigen I-Dötze nach dem jahrelangen Hick-Hack der deutschen Rechtschreibung nun auf eine verbindliche Schreibweise setzen dürfen, haben die Medien in den letzten Tagen berichten können.

Im Vorfeld üben die Kinder jetzt noch den sicheren Schulweg. Für Leon Broßehl ist der Weg zur Gemeinschaftsgrundschule schon zur Routine geworden; er hat seine Mama Britta schon lange dorthin zum Sportunterricht begleitet. Sophia Hülsmann trainiert mit ihrer Mutter Tanja ebenso den Weg vom den "Baum"-Straßen zur Schienebergstege wie Julia Berger mit ihrer Mutter Marika. Unterwegs sind ein paar Stellen mit verstärktem Verkehr zu passieren. H.Sch.

Lesen Sie jetzt