Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordwestbahn übernimmt "Dorstener"

DORSTEN In knapp drei Jahren kommt das Aus für den Prignitzer: Wie der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mitteilte, soll der RB 44 (Der Dorstener) ab Ende 2010 von der Nordwestbahn betrieben werden.

von Von Michael Klein

, 21.01.2008
Nordwestbahn übernimmt "Dorstener"

Ein Lokführer betankt auf dem Gelände der Prignitzer Lokomotiv- und Waggonbau GmbH in Meyenburg (Landkreis Ostprgrignitz-Ruppin) einen erst wenige Monate alten Triebwagen der Baureihe VT 650 mit Rapsöl (Foto vom 22.04.2004). Das Tochterunternehmen der Prignitzer Eisenbahn GmbH hat für die Privatbahn Schienfahrzeuge auf den Betrieb mit Pflanzenöl umgerüstet und untersucht nun in einem Langzeittest die Leistungsfähigkeit des Treibstoffes aus nachwachsenden Rohstoffen. Sowohl in modernen Triebwagen des Personennahverkehrs als auch in Güterzuglokomotiven wird der Biotreibstoff eingesetzt. Foto: Jens Büttner ZB FUNKREGIO OST/lbn (zum Korr.-Bericht "Volldampf mit Salatöl. Privatbahn rüstet auf Öko-Treibstoff um" vom 23.05.2004) -Honorarfrei nur für Bezieher des ZB-Regiodienstes-

Die Nordwestbahn ist in Dorsten derzeit für den "Borkener" (Borken - Essen), die Emschertalbahn (Dorsten - Dortmund) und den "Coesfelder" (Dorsten - Coesfeld) verantwortlich und würde damit den kompletten Zugverkehr ab und durch Dorsten betreiben.

Eine offizielle Stellungnahme seitens des Unternehmens war gestern nicht zu bekommen: "Wir sind von Verkündung zum gegenwärtigen Zeitpunkt völlig überrascht worden", hieß es aus der Pressestelle. Denn noch laufe eine zwei-wöchige Einspruchsfrist gegen die Entscheidung des VRR-Vergabeausschusses, erst dann könne die Sache offiziell sein.

Aus diesem Grunde enthielt sich auch die Prignitzer jedes Kommentars. "Wir sind bisher lediglich per Fax darüber informiert worden", erklärte Matthias Kley, Presse-Sprecher der Prignitzer. Das Unternehmen werde nun prüfen, ob es juristische Schritte gegen die VRR-Entscheidung einleiten wird.

Lesen Sie jetzt