Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Vokale geht es auch

04.10.2007

Dorsten Benedikt ist verblüfft: "Guck mal, wie kurz mein Name jetzt ist!" Der Elfjährige ist eins von insgesamt 14 Kindern, die an der Ferien-Werkstatt "Tohuwabohu heißt übersetzt Chaos - Hebräisch leicht gemacht" im Jüdischen Museum teilnehmen.

Warum Benedikts Name nun so kurz, ist weiß er mittlerweile allerdings. Leiterin Uta Kegel hatte schon vorher erklärt, dass im Hebräischen die Vokale in der Schrift wegfallen. "Damit haben die Kinder besondere Probleme", erläutert Kegel, die mit ihrem Angebot dazu beitragen möchte, die jüdische Kultur und Religion näher zu bringen. "Diese Werkstatt hat schon ein wenig Tradition, wir sind hier aber nicht in der Schule, deshalb halten wir den theoretischen Teil relativ klein." Ein wenig Theorie muss aber sein, gerade wenn es um die hebräische Schriftsprache geht. Da fallen nämlich nicht nur die Vokale weg, es wird unter anderem auch von rechts nach links geschrieben. Erst einmal sollen die Kinder so ihren Namen zu Papier bringen. Dafür hat Kegel Schablonen mitgebracht, damit das Schreiben leichter fällt. "Da, ich hab ihn", der kleine Simon ist auf der Suche nach dem "M" fündig geworden. Kurz darauf ist auch sein Name ins Hebräische übersetzt. So wie bei Benedikt. Der ist allerdings bereits ein wenig erfahrener. "Ich habe schon einmal bei einen Workshop mitgemacht. Das war so toll, dass ich gleich meine Freunde mitgebracht habe". Und so lernen auch Laszlo, Tim und Steffen gerade ihre ersten hebräischen Zeichen.

An drei Tagen werden sich die Kinder mit Kegel von 10 bis 14 Uhr im Jüdischen Museum treffen. Unterstützt wird die Pädagogin von Gabi Springer vom Verein für jüdische Geschichte und Religion. Auch sie ist begeistert: "Das ist spannend, auch ich versuche hier, möglichst viel zu lernen. Das ist aber alles gar nicht so einfach."

Heute wird die Gruppe einen Ausflug zum Jüdischen Friedhof unternehmen. Dort gibt es zahlreiche Schriftzüge, die es zu entziffern gilt. Am morgigen Samstag ist dann Kreativität gefragt. "Die Kinder haben Federn mitgebracht. Da werden sie mit Tinte einige Rollen beschrieben.", erklärt Kegel, die aber im gleichen Moment wieder Jasper helfen muss, dem in seinem Namen noch ein Buchstabe fehlt. DM

Lesen Sie jetzt