Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Pusteblume" plant Gründung eines Familienzentrums

15.10.2007

Dorsten Die Kindertagesstätte "Pusteblume" weihte am Wochenende nicht nur ihren tollen neuen Spielplatz ein, sie stellte auch ihr Vorhaben zur Gründung eines Familienzentrums vor.

Die integrative Kindertagesstätte befindet sich momentan in der Planungsphase zu einem Familienzentrum NRW. Folgende mögliche Angebote und Kooperationspartner wurden vorgestellt:

Ein Beratungsangebot, das in Form von offenen oder festgelegten Sprechstunden mit der Frühförderstelle, der Psychologischen Beratungsstelle und der Mobilen Jugendhilfe stattfinden könnte.

Die Familienbildung, mit den thematischen Schwerpunkten auf der Entwicklung des Kindes im Elementarbereich, dem sozialen Lernen und der Integration sowie die Bedeutung des Spiels, die Sprachentwicklung und das Grenzensetzen. Dabei wäre die Unterstützung durch eine Familienbildungsstätte denkbar.

Die Gesundheitsfürsorge, die sich auf Zahnmedizin, Psychomotorik, Rückenschule und Präventionsprogramme bezieht, würde mit dem Arbeitskreis Zahngesundheit und anderen Kooperationspartnern durchgeführt werden.

Das Sprachförderangebot, das schon zum jetzigen Zeitpunkt durch ein vielfältiges Angebot und eine professionelle logopädische Betreuung besteht, soll ausgeweitet werden.

Die Tagespflege soll durch folgende mögliche neue Angebote abgedeckt werden:

Betreuung der Jüngsten

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in Kooperation mit dem Kindergarten Pestalozzi, die Betreuung von Kindern von zwei Monaten bis zur Aufnahme im Kindergarten über Tagespflegemütter und -väter zu Hause und die Betreuung von Randzeiten in der Kindertagesstätte sein.

"Allerdings möchte ich betonen, dass es sich nur um mögliche Kooperationspartner handelt", dämpft Leiterin Gisela Petzel vorschnelle Erwartungen. Derzeit finden viele Gespräche statt, konkrete Pläne werden vermutlich gegen Anfang des nächsten Jahres vorliegen können. ar

2. Lokalseite

Lesen Sie jetzt