Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radarwagen kontrolliert Schrittgeschwindigkeit in der Xantener Straße

Umleitung durch Spielstraße

RHADE Ein halber Kilometer in Schrittgeschwindigkeit: Diese Fahrtzeit stellen derzeit Autofahrer auf der Xantener Straße in Rhade auf eine harte Geduldsprobe. Grund für die Umleitung über die Spielstraße ist die Baustelle an der Kreuzung Lembecker-/Gemener Straße.

von Von Berthold Fehmer

, 26.04.2010
Radarwagen kontrolliert Schrittgeschwindigkeit in der Xantener Straße

Durch die Baustelle an der Kreuzung Gemener Straße/Lembecker Straße ist die Einmündung so stark verengt, dass sie nur noch in Richtung Bahnhof befahren werden darf.

Durch Kanalarbeiten ist die Einmündung in die Gemener Straße so stark verengt, dass nur noch in Richtung Bahnhof gefahren werden darf. Alle in entgegengesetzter Richtung Fahrenden, also etwa vom Bahnhof kommend, müssen die Umleitung nehmen.

Damit die zulässige Höchstgeschwindigkeit dort eingehalten wird, steht nun regelmäßig der städtische Radarwagen in der Xantener Straße. Anwohner Klaus Finke vom Restaurant Alte Mühle wurde bereits geblitzt. Mit etwa 20 km/h, wie er sagt. Ebenso ein Nachbar von ihm, der nicht genannt werden möchte. Der Tacho seines Volvos beginne erst bei 20 km/h – er habe aber Messungen mit seinem nagelneuen Navigationsgerät durchgeführt, wonach das Auto selbst bei Standgas im ersten Gang nicht unter 10 km/h fahre. Mit 12 km/h habe man ihn erwischt, ärgert er sich über das Verwarnungsgeld. Doch nicht alle Nachbarn sehen den Radarwagen kritisch. Gerd Gelißen ist sehr wohl dafür, dass an dieser Stelle gemessen wird. „Am besten wäre ein fest installierter Blitzer“, sagt er.

Denn an die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit halte sich sonst niemand. „30, 40 km/h ist hier normal.“ Ein Autofahrer habe sogar Anstalten gemacht, ihn in der Spielstraße zu überholen. „Der war so sauer, der hätte fast seine Zigarette verschluckt.“ Etwa seit einer Woche ist die Umleitung eingerichtet, etwa drei bis vier Wochen müssen die Anwohner und Bahnreisenden wohl noch mit dem Provisorium leben.