Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sandarena für Hund und Pferd

DORSTEN Jede Menge Attraktionen erwartete am Sonntag die Besucher des Dorstener Herbst-und Heimatfestes.

07.10.2007

Am Recklinghäuser Tor waren seit den Morgenstunden rund 175 VW-Käfer aus ganz Deutschland zum 17. internationalen Käfertreffen versammelt. Ein derart spektakuläres Aufgebot stieß bei den Zuschauern auf entsprechend großes Interesse. Zahlreiche Käferfans bestaunten die herausgeputzen Wagen oder erwarben auf dem Teilemarkt das ein oder andere Ersatzteil für ihr eigenes Käfergefährt. Am Nachmittag prämierte das Publikum die schönsten Käfer-Limousinen, Cabrios und Busse. Auch für einen Käferfahrer aus Hannover gab es einen Preis. Er hatte die weiteste Strecke nach Dorsten zurückgelegt.

Ab 11 Uhr verwandelte sich der Marktplatz der Altstadt in eine große Hundearena. Dort veranstaltete die Kreisjägerschaft Recklinghausen eine Jagdhundeschau. Zahlreiche Vereinsmitglieder präsentierten verschiedene Jagdhundrassen, deren Merkmale Moderator Wilhem Dreckmann für das Publikum herausstellte.

Anschließend veranstaltete der Dorstener Zucht-, Reit- und Fahrvereien auf selbigem Sandparcours einen Reitwettbewerb für Kinder. Verschiedene Abteilungen kämpften unter der Leitung von Trainer Werner Lochthowe um die begehrten Auszeichnungen. Anschließend wurden die Zuschauer zum Probereiten eingeladen.

Am späten Nachmittag wurden die großen wieder von den kleineren Vierbeinern abgelöst. Hundetrainer Horst Kulinski zeigte mit seinen Hunden Such-und Gehorsamsübungen.

Neben den Marktplatzveranstaltungen gab es in Dorsten noch viele weitere Attraktionen. Vor dem unteren Eingang des Lippetors fand ein großer Kinderflohmarkt statt. Hier boten die kleinen Händler vor allem gebrauchtes Spielzeug und zum Verkauf an.

Wer richtig shoppen wollte, konnte gegen Mittag beim Verkaufsoffenen Sonntag in aller Ruhe in den Dorstener Geschäften stöbern. Auch der Industriepark Dorsten Ost lud zum sonntäglichen Besuch ein.

Das Jüdische Museum öffnete am Sonntag ebenfalls seine Türen. Interessierte Besucher konnten an Führungen durch die Ausstellung teilnehmen. Im Foyer war ein Bücher- und Schnäppchenmarkt aufgebaut.

Wie schon an den beiden anderen Tagen, präsentierte das Herbst- und Heimatfest den Besuchern auch am Sonntag eine Vielzahl an Verkaufsständen. Neben Speisen, Obst, Süßwaren und Getränken konnten hier Kunsthandwerkliches sowie Kleidung und Accessoires erworben werden. EK

Bildergalerie unter www.westline/go/herbstfest

Lesen Sie jetzt